Ich gehe (nicht)

Vor dem Neuanfang kommt der Abschied, auch im Beruf. Was eine Kündigung ist und warum manche kündigen, aber nicht gehen.

Wie ein Neuanfang - wegzugehen und etwas Neues zu wagen, kann sich sehr gut anfühlen. ©

Ob wir uns von einem Job trennen, um etwas Neues anzufangen oder gezwungen sind, das zu tun – ein bewusster Abschied hilft dabei, Selbstbestimmung und Kontrolle wiederherzustellen, dies berichtet Psychologie Heute in der Print-Ausgabe ihres Dossiers „Veränderung im Beruf“. 

Wovon hängt es ab, ob das gelingt? Zum einen davon ab, welche Erfahrungen wir mit Abschieden und Trennungen in unserem Leben gemacht haben und davon, ob sie uns eher schwer gemacht wurden. Nicht jeder und jede von uns hat gelernt, wie gut sich Autonomie anfühlen kann. Haben wir das nicht erlebt, lösen Trennungen oft innere Konflikte aus.  

Trennungskonflikte

Das reicht bis dahin, dass manche Menschen sich von persönlichen Gegenständen nicht trennen können. Bei ihnen stapeln sich Bücher, alte Schallplatten oder Kleidung zu Hause, manchmal über Jahrzehnte. Bei anderen drückt sich ein Trennungskonflikt so aus: Sie sagen zu oft Ja, können sich nicht von Wünschen anderer abgrenzen, auch wenn von ihnen etwas verlangt wird, was sie gerade nicht stemmen können. Während einer beruflichen Neuorientierung lohnt es sich deshalb, den eigenen Umgang mit kleinen und größeren Trennungen zu hinterfragen. Ob Ausmisten oder kündigen: die Folge ist, dass wir unsere emotionale Bindung an das lockern, was  wir vorher hatten oder uns gedanklich sogar ganz davon lösen. 

Bei manchen Menschen passiert es, dass sie sich zwar innerlich lösen, aber äußerlich dableiben. Stattdessen ziehen sie sich zurück, sind nicht mehr motiviert. Die Leistung geht zurück, man wird passiv, jammert oder ist häufig krank. Die Gründe dafür können vielfältig sein: Wenig Wertschätzung für die Arbeit, Überforderung oder Langeweile, Mobbing. Das Phänomen heißt in der Psychologie "innere Kündigung". Wer diese Symptome an sich bemerkt, sollte aufmerksam werden und fragen, was passiert: Warum geht es mir gerade nicht gut? Diese Situation fordert uns dazu heraus, etwas zu ändern. 

Den vollständigen Artikel Über Trennungen finden Sie in unserem ersten Psychologie Heute Print-Dossier „Veränderung im Beruf“. Dort geht es von der ersten bis zur letzten Seite darum, was berufliche Veränderung bedeuten kann und wie sie am besten gelingt. >> zum Heft

Artikel zum Thema
Leben
Willenskraft reicht nicht für Veränderungen, sagt Psychotherapeutin Johanna Müller-Ebert. Man muss sich auf den Veränderungsprozess einlassen.
Beziehung
Vergangene Partnerschaften beeinflussen unser Beziehungsleben. Wer sie reflektiert, kann an den Erfahrungen wachsen.
Beziehung
Auch in langjährigen Beziehungen sollte es eine „Sehnsuchtsspannung“ geben, sagt der Berliner Paartherapeut Wolfgang Krüger. Fehlt sie, ist das Zusammenleben…
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.