"Es gibt eine gesunde Eifersucht"

Eifersucht ist eine zwiespältige Angelegenheit. Psychotherapeut Wolfgang Krüger hält sie dennoch für unverzichtbar.

Foto zeigt einen Mann, der unter seiner Eifersucht leidet.
Ein wichtiges Gefühl: Eifersucht warnt uns davor, dass eine Beziehung verloren gehen könnte. © CL./Photocase.de

Herr Krüger, manche Leute, zum Beispiel überzeugte Polyamoristen unter den Millenials, wollen die Eifersucht am liebsten abschaffen …

Ich begreife es nicht.

Wieso?

Das haben in meiner Jugend schon die 68er versucht und es hat nicht funktioniert. Ich beschäftige mich beruflich seit vier Jahrzehnten mit Eifersucht und habe eines verstanden: Eifersucht ist ein Angst- und Warnsignal, genauso wie es Signale gibt, die uns zum Beispiel vor Gefahren beim Überqueren einer Straße warnen. Wenn ich eine wichtige Beziehung habe, warnt mich Eifersucht davor, dass die Beziehung verlorengehen könnte. Eifersucht gehört zum Menschen wie seine Augen oder Ohren. Es gibt eine gesunde Eifersucht.

Menschen ohne Eifersucht und solche, die sagen, sie seien nicht eifersüchtig, sind Ihnen suspekt?

Vollständig! So suspekt wie Leute, die nicht auf Krankheitszeichen achten.

Andererseits kann Eifersucht ziemlich nerven. Würden Sie von der Eifersucht als einem negativen Gefühl sprechen?

Wir müssen unterscheiden zwischen der milden, gesunden Form von Eifersucht und der mittleren und schweren Form. Bei der mittleren Eifersucht wird das Ge­fühl der Besorgnis und Unruhe schon von kleinsten Anlässen ausgelöst. Tanzt die Partnerin mal mit einem anderen Mann, entsteht für ihn ein Problem. Redet er zu lange mit der Nachbarin, reagiert sie sofort sauer. In der schweren, zum Glück seltenen Form steigert sich das Ganze noch einmal. Der Mann kommt nach Hause, eine halbe Stunde später als sonst, sofort folgt ein Verhör. Diese Menschen sind ständig eifersüchtig und deswegen angespannt und sehen den Fehler immer im anderen. Sie kontrollieren den Partner massiv und fahnden ständig nach Belegen für seine Untreue.

Das komplette Interview mit Wolfgang Krüger lesen Sie in unserem aktuellen Themenheft der Reihe Psychologie Heute compact: Negative Gefühle: Schuld, Scham, Eifersucht – unliebsame Emotionen ergründen und an ihnen wachsen

print

Die Redaktion empfiehlt

Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.
Beziehung
Einsamkeit ist insbesondere in diesen Tagen ein wichtiges Thema. Wie entsteht sie und wie kommen wir wieder hinaus?