Geliebtes Schwärmen

Das erste Mal geschah es auf dem Schulhof: Unsere Autorin himmelte jemanden an. Was passierte dabei? Und warum schwärmen selbst Erwachsene noch? ​

Eine junge Frau mit verwuschelten Haaren, schaut schwärmerisch verliebt
Einen Popstar anhimmeln: Insbesondere Mädchen im Teenager-Alter sind dafür klassische Beispiele. © plainpicture/ Tomas Adel

Er hieß Boris, hatte lange Haare, breite Schultern, und wenn er mit federndem Schritt über den Schulhof ging, hüpfte mein Herz. Sein Anblick und noch mehr ein Lächeln von ihm versüßten mir den Schulalltag. Im Chemieunterricht malte ich mir aus, wie wir einander näherkommen würden, in Mathe küsste er mich, und in Erdkunde ging es meistens wieder von vorne los. Dabei habe ich nie auch nur einen einzigen Schritt unternommen, meine Tagträume Wirklichkeit werden zu lassen. Ich war nicht schüchtern. Ich habe für Boris geschwärmt.

Das, was ich hier beschreibe, ist kein exklusives Verhalten weiblicher Teenager, für das es oft gehalten wird. Ich schwärme heute noch, mit Ende 40, und ich bin keine Ausnahme. Es gibt nur eine Handvoll Studien zu dem Thema, aber diese lassen den Schluss zu, dass die meisten Menschen – jedenfalls in westlichen Kulturen – einen Schwarm haben. Unabhängig von Geschlecht, Alter, Beziehungsstatus oder sexuel­ler Identität.

Schwärmen, das meint laut Kluges Etymologischem Wörterbuch der deutschen Sprache „‚sich auf wirklichkeitsferne Weise für etwas begeistern‘, im heutigen Sinn etwa seit dem 18. Jahrhundert“. Noch jünger sei die Übertragung dieses Zustands auf Personen („schwärmerisch verehren“). Um diese letzte Bedeutung wird es in diesem Artikel gehen, ­also nicht um die Vorliebe für einen bestimmten französischen Weichkäse oder ganz generell für Pferde, sondern ­darum, sich „fern der Wirklichkeit“ für einen Menschen zu begeistern.

Charlene Belu, eine Psychologiedoktorandin an der University of New Brunswick in Kanada, ist ihres Wissens nach die einzige Forschende, die derzeit schwärmende Erwachsene untersucht. In einem Fragebogen hat sie das Schwärmen – auf Englisch have a crush – wie folgt definiert:

„Sie fühlen sich…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Heute hier, morgen dort: Immer häufiger ist der Ort, an den es uns verschlagen hat, kein Sehnsuchtsort. Aber wir sollten mit ihm Freundschaft schließen. Denn…
Gesundheit
An Anorexie erkranken vor allem junge Frauen und Mädchen im Alter zwischen 14 bis 20 Jahren. Nur fünf bis zehn Prozent der Patienten sind männlich. Für Experten…
Leben
Das klingt nach wohltuender Ruhe. Aber darin liegt nicht das Potenzial der heimischen Wasserwelten. Welche Geheimnisse legen sie offen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2021: Sich wieder nah sein
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​