Sexfantasien – Kopfkino mit Konfliktpotenzial

Sexualtherapeutin Angelika Eck erklärt, warum man sich für die Lust kein Drehbuch aufzwingen sollte und wie sich der erotische Raum erkunden lässt.

Die Illustration zeigt einen nackten Mann, der sich genussvoll streckt und von vielen Händen gestreichelt wird
Sex spielt sich vor allem im Kopf ab. Doch mitunter sind uns diese Fantasien gar nicht willkommen. Oder sie wären nur allzu willkommen, bleiben aber aus. Ein Gespräch mit der Sexualtherapeutin Angelika Eck über den erotischen Raum © Rebecca Metz

Sexuelle Fantasien sind den allermeisten von uns vertraut. Unsere Einbildungskraft bringt sie hervor, oft speisen sie sich auch aus Erinnerungen oder Beobachtungen. Fantasien intensivieren die sexuelle Erregung, bringen aber bei Bedarf auch eine Reihe anderer Vorzüge mit sich: Sie können tröstlich sein, Freude und Entspannung spenden, eine kleine Flucht aus dem Alltag eröffnen, die Realität weichzeichnen, die sexuelle Identität festigen, Lebendigkeit spürbar machen und vieles mehr.

Was uns in der Fantasie erregt, spiegelt häufig konkrete sexuelle Vorlieben, Wünsche und Sehnsüchte wider. Oft geschehen auf dieser inneren Bühne aber auch im wahrsten Sinn fantastische Dinge, die sich extra weit weg von der Realität bewegen. Verbotenes spielt sich ab, wir können folgenlos abwegige Abenteuer riskieren. Manche teilen ihre Fantasien gerne mit ihren Sexualpartnern oder inszenieren sie als erotisches Rollenspiel. Für andere sind sie das Privateste überhaupt, ein Ort größter Intimität mit sich selbst, vor aller Welt verborgen.

Unwohlsein mit den Fantasien

Nicht immer stellen die eigenen Fantasiegelüste oder die des Partners eine ungetrübte Quelle erotischen Wohlbefindens dar. Dafür ist Erotik an sich ein viel zu spannungsreiches Phänomen: Widersprüche, Ängste, Scham, Werte- und Paarkonflikte gehören per se zu ihren Risiken und Nebenwirkungen. Ist es okay, beim Sex mit dem einen Partner von anderen zu fantasieren? Wieso erregt mich in meiner Fantasie etwas, das ich im „echten Leben“ abstoßend finde? Ist das pervers?

Wieso fühlt sich meine Partnerin betrogen, nur weil ich mit anderen im Internet Fantasien austausche oder mir öfter Pornos angucke? Wieso ist er so befremdet von meiner Fantasie? Sexuelle Gedanken kommen ungefragt über mich, wie kann ich wieder Kontrolle darüber gewinnen? Oder: Wieso habe…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beziehung
Zwischen Fantasie und Intention zu unterscheiden kann die Beziehung aufrechterhalten.
Beziehung
Sex zu dritt ist die beliebteste erotische Fantasie – und psychologisch gesehen sehr komplex. Eine Paartherapeutin erklärt, was dabei geschieht.
Leben
Seit seiner Jugend erregen ihn junge Mädchen. Viele Jahre lang war der Protagonist dieser Reportage süchtig nach Kinderpornografie. Im Rahmen des…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2021: Erfüllter leben
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​