Lieblingskinder und andere

Behandeln Eltern ihre Kinder ungleich, tragen diese eine schwere Last, sagen die Forscher Jörg M. Fegert und Martin Diewald im Interview.

Kinder, die in der Familie links liegen gelassen werden, leiden darunter sehr und tragen eine schwere Hypothek. © Plainpicture

Das Lieblingskind – und das andere

Wenn Eltern ihre Kinder ungleich ­behandeln, tragen diese eine schwere ­Hypothek. Der Kinder- und ­Jugendpsychiater Jörg M. Fegert und der Soziologe Martin Diewald über ein Tabuthema

Herr Professor Diewald, Herr Professor Fegert, warum bevorzugen Eltern ein Kind und setzen ein anderes zurück?

Diewald: Wichtige Motive sind Ähnlichkeit und Sympathie. Ein Kind, das uns ähnlicher ist, dem fühlen wir uns automatisch näher und verbundener. Aber auch Ressourcenknappheit kann eine Rolle spielen: Wenn man nicht genug Zeit, Energie oder Geld hat, um alle Kinder zu fördern, konzentriert man sich auf das Kind, von dem man sich am meisten verspricht. Die anderen bleiben zurück. Das geschieht häufig in sozial weniger gut gestellten Familien. Bevorzugung kann auch mit dem Verhalten und der Persönlichkeit der Kinder selbst zu tun haben: Kinder, die mehr auf Unterstützung und Förderung reagieren und diese annehmen, werden häufig weiterhin stärker gefördert. Für die anderen Kinder, die nicht reagieren, vielleicht weil die Angebote nicht zu ihnen passen, ergibt sich daraus eine Abwärtsspirale, und sie kommen immer mehr zu kurz.

Fegert: Die Tatsache, dass es immer mehr Patchworkfamilien gibt, bringt ebenfalls Ungleichbehandlung mit sich. Und auch wenn es paradox klingt: Eltern haben den hohen Anspruch, alle Kinder gleichzubehandeln, aber sie erreichen damit das Gegenteil, denn genau das kann längerfristig ebenfalls Ungleichheit nach sich ziehen.

Was meinen Sie damit, dass es zu Ungleichheit führt, wenn alle das Gleiche bekommen?

Fegert: Wir sprechen zum einen vom Prinzip der equality, das bedeutet, dass alle das Gleiche ­bekommen. Dies führt jedoch auf längere Sicht zu Ungleichheit, da ja nicht alle gleich bedürftig sind. Das...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.
Beziehung
Einsamkeit ist insbesondere in diesen Tagen ein wichtiges Thema. Wie entsteht sie und wie kommen wir wieder hinaus?