Abgelenkte Eltern

​Selbst kleine Kinder reagieren genervt, wenn sich ihre Eltern dem Smartphone statt ihnen zuwenden.

Kleinere Kinder reagieren mit Schmollen oder Ärger auf Eltern, die während des Zusammenseins mit ihren Kindern immer wieder aufs Smartphone schauen oder sogar fernsehen – was sich dann gegenseitig weiter verstärkt: Je schlechter gelaunt die Kinder sind, desto häufiger wenden sich die Eltern ihren technischen Geräten zu.

Dies sind Ergebnisse einer US-Studie mit 172 Familien mit Kindern unter fünf Jahren, die zwischen 2014 und 2016 mehrmals befragt wurden. Die Forscher vermuten, dass es die Eltern kurzfristig erleichtere, sich vom quengelnden Kind abzuwenden und sich dem Smartphone zu widmen – sie aber dabei die Chance für einen wichtigen Kontakt zum Kind verpassten.

Als steuerte das Gerät den Kontakt

Wie abgelenkte Eltern ihren Kindern Probleme bereiten, berichtet auch die Anthropologin und Autorin Erika Christakis im US-Magazin The Atlantic. Sie zitiert Studien, wonach Kinder schlechter sprechen lernen: Mütter sollten ihren zweijährigen Kleinkindern in einem Experiment zwei neue Wörter beibringen. In der einen Gruppe wurden die Mütter wiederholt durch Anrufe oder Nachrichten der Versuchsleiter unterbrochen, in der anderen nicht. Nur in der Gruppe, in der Mutter und Kind ungestört miteinander sprachen, lernten die Kleinen die Begriffe.

Eltern, die sich häufig von ihren Smartphones ablenken lassen, vermittelten ihren Kindern das Gefühl, Kontakt und Zuwendung seien von den Geräten gesteuert, meint Christakis. Zuwendung werde so für die Kinder unvorhersehbar. Die Eltern seien zwar physisch anwesend, aber nur sporadisch emotional präsent. Christakis glaubt, dass sie selbst unter dieser Situation leiden – sie befänden sich in dem Hamsterrad, dauernd für andere verfügbar und reaktionsbereit sein zu müssen. Das Einzige, was helfe: „Wenn Sie mit Ihrem Kind zusammen sind, stecken Sie Ihre Geräte weg“, schreibt Christakis.

Brandon T. McDaniel, Jenny S. Radesky: Technoference: longitudinal associations between parent technology use, parenting stress, and child behavior problems. Pediatric Research, 2018. DOI: 10.1038/s41390-018-0052-6

Erika Christakis: The dangers of distracted parenting. The Atlantic, Juli/August 2018

Artikel zum Thema
Leben
WhatsApp, Facebook und Co machen es leichter als jemals zuvor, Informationen auszutauschen und miteinander in Kontakt zu bleiben. Einfacher wird die...
Leben
Viele Menschen möchten ihr Smartphone nicht mehr missen - und manche fühlen sich ihm offenbar näher als ihren Kollegen und Nachbarn.
Leben
Ganz vertieft in eine Aufgabe, keine Unterbrechung durch Smartphone & Co. Wie wir Ablenkungen widerstehen und uns wieder ganz einer Sache widmen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2018: Manipulation durchschauen
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?