Die Kapitäninnen der Familien

Laut einer aktuellen Befragung lastet die Verantwortung für das Wohl der Kinder noch immer fast nur auf den Müttern.

Mütter haben oft noch immer die Verantwortung dafür, dass das Familienleben rund läuft. Unter dieser alleinigen Zuständigkeit für das Familienmanagement leiden Mütter, fanden US-amerikanische Forscherinnen heraus. Sie werteten aus einer eigenen früheren Befragung Daten von 393 verheirateten oder in fester Beziehung lebenden Müttern aus. 88 Prozent von ihnen berichteten, sich wegen ihrer alleinigen Verantwortung für das Familienmanagement leer und antriebslos zu fühlen und unzufrieden mit ihrem Leben zu sein. Zudem gaben sie auch an, in ihrer Ehe oder Beziehung nicht glücklich zu sein.

Die Befragung zeigte, was genau die Frauen belastete: Es war die alleinige Verantwortung dafür, dass sich die Kinder stets wohlfühlten, ihr Alltag gut geplant war, dass immer eingekauft und geputzt war. Nur ein kleiner Teil der Befragten gab an, allein für die Finanzen verantwortlich zu sein. Diese Frauen waren dadurch nicht gestresst, aber besonders unzufrieden mit ihren Partnerschaften.

Ariane Wetzel

Lucia Ciciolla, Suniya S. Luthar: Invisible household labor and ramifications for adjustment: Mothers as captains of households. Sex Roles, 2019

Artikel zum Thema
Familie
Auf den ersten Blick funktionieren Alleinerziehende. Doch sie haben erhöhte Suizid-, Raucher- und Depressionsraten. Wie kommt es so weit?
Familie
Die Zürcher Psychologin Andrea Kager erklärt im interview, warum es wichtig ist, dass junge Erwachsene rechtzeitig von zu Hause ausziehen.
Gesellschaft
US-Forscherin Jean Twenge über eine verunsicherte Generation von Jugendlichen, die ständig online sind.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2019: Bin ich gut genug?
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.