Die Schuhe meiner Großmutter

In Felicitas Hoppes Kindheit waren die Nächte ein familiärer Wettkampf: Wer hatte den überraschendsten, den furchteinflößendsten Traum?

Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe liegt entspannt und mit verschänkten Armen auf einem Teppich
Felicitas Hoppe ist als Erwachsene zur Dirigentin ihrer Träume geworden und versucht sie nachts zu zähmen. © Lena Giovanazzi

Dies gleich vorweg: Ich komme aus einer Familie von Vielrednern, von Tag- und Nachtschwärmern, die auch ihre Träume einander nicht vorenthielten; lauter Träume, von denen ich bis heute nicht weiß, ob sie tatsächlich wahr oder nicht doch bloß erfunden waren; sofern man überhaupt von erfundenen Träumen sprechen kann – denn wo, wenn nicht im Traum sind wir der Wahrheit am nächsten?

Wir träumten rund um die Uhr, zu siebt um die Wette, um uns schon morgens am Frühstückstisch gegenseitig mit unseren nächtlichen Erlebnissen zu übertrumpfen; denn wir waren nicht nur sportliche Träumer, sondern auch gute Erzähler. Jeder wollte der Erste sein, wenn es um den traumhaften Fischzug der vergangenen Nacht ging; wohl wissend, dass Träume, sofern man sie nicht durch sofortiges Erzählen befestigt, sich bekanntlich in Sekundenschnelle in nichts auflösen.

Doch kein Traum kommt mit seiner Erzählung zur Deckung. Er wehrt sich, er spricht seine eigene Sprache. Man sieht ihn, man fühlt ihn, man glaubt ihn zu hören, nur abschreiben und lesen kann man ihn nicht. Der Wunsch, ihn trotzdem nachzuerzählen, ist so natürlich wie zweischneidig: Hin- und hergerissen zwischen seiner Preisgabe, von der man sich nicht nur Erleichterung, sondern allem voran Aufmerksamkeit erhofft, und der Wahrung eines Geheimnisses, das man vielleicht besser für sich behielte, schwankten wir andauernd zwischen Verrat und Vertrauen.

Erzähl ihn nicht!

Das allerdings begriff ich erst später, denn bei uns zu Hause galten Träume nicht als bekenntnishafte Offenbarungen, sondern schlicht als Geschichten, mit denen man einander immer wieder von vorn zu überraschen versuchte. Träume süß von sauren Gurken!, hieß es beim…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
„Hier bin ich!“: Ein Gespräch mit der Schriftstellerin Felicitas Hoppe über das reale und das fantasierte Leben.
Leben
In Mariana Lekys Kolumne geht es diesmal um die Zuckerfrage – und um den neuen Mieter.
Leben
Meist verläuft das Leben nicht so ideal, wie man es sich ausgemalt hat. Biografiearbeit ermöglicht eine Versöhnung mit dem eigenen Lebensweg.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2022: Stille Aufträge
Psychologie Heute Compact 67: Schwierige Beziehungen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?