Tröstende Streicheleinheiten

Gestreichelt zu werden tut gut – zum Beispiel, wenn man zurückgewiesen wurde

Tröstende Streicheleinheiten

Streicheln tröstet. Forscher des University College in London haben jetzt ermittelt, dass Menschen eine soziale Zurückweisung weniger ausmacht, wenn sie anschließend sanft gestreichelt werden.

84 Frauen nahmen an einem virtuellen Ballwurfspiel teil. Die Probandinnen glaubten, dass sie dabei mit zwei anderen Teilnehmern spielen würden und währenddessen ihre Fähigkeit zum Visualisieren gemessen werde. Tatsächlich jedoch existierten die Mitspieler nur im Computerprogramm, und die Visualisierung der Frauen wurde auch nicht gemessen – es ging einzig darum, bei ihnen das Gefühl der Isolation zu erzeugen. Denn sie wurden von ihren virtuellen Mitspielern plötzlich gemieden und bekamen keine Bälle mehr zugeworfen.

Doch die entsprechend enttäuschten Frauen erwartete Trost, sie wurden nach dem frustrierenden Spiel 70 Sekunden lang mit einer weichen Bürste gestreichelt. Bei der einen Hälfte von ihnen geschah dies mit relativ schnellen, bei der anderen Hälfte mit relativ langsamen Bewegungen. Deren Frequenz war auf die sogenannten C-taktilen Sensoren in der Haut abgestimmt, denen eine spezifische Empfindlichkeit gegenüber Zärtlichkeiten nachgesagt wird.

Behutsam und langsam

In der anschließenden Befragung zeigte sich: Die behutsam und langsam gestreichelten Frauen empfanden nach ihrem Ausgrenzungskummer deutlich weniger Stress, Ärger und Frust als die zügig und neutral gestreichelten Probandinnen. Erstere verspürten auch weniger Ärger, Aggressionen und Frust. „Zärtliches Streicheln dämpft die Schmerzen einer sozialen Zurückweisung“, erläutert Studienleiterin Mariana von Mohr.

Bevor man nun aber schon von C-taktil-justierten Touch-Automaten träumt, sollte man bedenken, dass auch die kunstgerecht gestreichelten Frauen noch mit ihrem Ausgegrenztsein haderten, es nicht völlig ausblenden konnten. Der Mensch leidet eben schwere Qualen, wenn er nicht dazugehört – und die lassen sich nicht einfach wegstreicheln.

DOI: 10.1038/s41598-017-13355-7

Artikel zum Thema
Leben
Jemand legt ganz beiläufig seine Hand auf unsere – und schon finden wir ihn sympathisch? Kann passieren.
Gesellschaft
In früheren Zeiten waren Hunde Nutz- und Arbeitstiere. Heute gelten sie als des Menschen bester Freund und erfüllen soziale und emotionale Bedürfnisse ihrer...
Gesellschaft
Der Mensch sehnt sich nach Berührungen. Gleichzeitig möchte und soll er nicht übergriffig sein. Über die Spannung im Leben des Homo hapticus.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2018: Die Stärke der Stillen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.