Facebook: Wenn Nutzer versterben

Was passiert mit dem Facebookprofil von Verstorbenen? Und wie gehen wir im Internet mit Trauer um? Ein Gespräch mit Medienforscher Jed Brubaker.

Facebook & Co: Wie verändert das Internet unsere Art zu trauern? ©Picture Alliance

„Für Facebook sind Verstorbene nicht einfach weg“

Verwandeln virtuelle Versammlungsorte wie Facebook die Art, wie wir trauern und mit dem Tod umgehen? Sehr sogar, meint Medienforscher Jed Brubaker. Seine Studien haben dazu geführt, dass Facebook seinen Umgang mit verstorbenen Nutzern umgestellt hat

Mann betrachtet Facebookprofil einer Verstorbenen
Facebook & Co: Wie verändert das Internet unsere Art zu trauern?

Professor Brubaker, wie hat das Internet unseren Umgang mit Tod und Trauer verändert?

In den vergangenen hundert Jahren haben die westlichen Gesellschaften den Tod versteckt und beiseitegeschoben. Man stirbt im Krankenhaus oder im Altenheim, dann wird man auf dem Friedhof beigesetzt. Dort gehen die Verwandten dann ein- oder zweimal im Jahr zum Grab, um Blumen abzulegen. Wir haben den Tod also institutionalisiert. Er findet an ganz bestimmten Orten zu ganz bestimmten Zeiten statt. Das heißt umgekehrt, dass der moderne Mensch kaum noch in der Gegenwart des Todes lebt. Der Tod ist für uns nicht mehr jene Alltagserfahrung, die er noch für unsere Vorfahren war.

Und dann kommt das Internet ins Spiel …

Das Internet hat einiges verändert, das glaube ich schon, und...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2018: Akzeptieren, wie es ist
file_download print

News

Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.
Beruf
Es motiviert uns, wenn wir wissen, wofür wir etwas tun. Disziplinierte Menschen sind sehr gut darin, sich diese Klarheit zu verschaffen.