Andere Länder, andere Gefühle

Fühlen sich Freude und Wut rund um den Globus gleich an? Anscheinend nicht. Die Gefühlskulturen der Menschen sind so verschieden wie ihre Sprachen.

Eine Frau hält ein Mädchen hoch. Beide haben lockige Haare und lachen ausgelassen in die Kamera
Offenes Lachen: Je nach Kultur werden Gefühle mehr oder weniger stark gezeigt. © plainpicture

Manche Emotionen wispern leise im Hintergrund, andere überfallen uns mit solcher Macht, dass wir ihnen in Freudensprüngen oder Wutausbrüchen Ausdruck verschaffen müssen. Sind solche Regungen angeboren oder erlernt? Erleben Menschen sie in allen Kulturen gleich? Lange haben Psychologen und Ethnologen vor allem nach Universalien gesucht. Der Psychologe Paul Ekman kam in den 1960er Jahren mit der Überzeugung von seinen Reisen zurück, angeborene Basisemotionen gefunden zu haben, und untermauerte seine Theorie seither in zahlreichen Studien.

Inzwischen aber betonen viele Forscher die Vielfalt des emotionalen Erlebens: Begriffe wie Furcht oder Ärger sind ein Sammelsurium von ganz unterschiedlichen Erfahrungen, meint etwa die Psychologin Lisa Feldman Barrett (siehe Heft 3/2018: „Wir sind aktive Konstrukteure unserer Gefühle“). Emotionen, wie die Wissenschaft sie definiert, setzen sich aus verschiedenen Aspekten zusammen: dem erlebten Gefühl, dem körperlichen Ausdruck, der kognitiven Bewertung – und auch der sprachlichen Mitteilung. All dies ist nicht unabhängig von der Kultur, in der ein Mensch lebt. Dieser kulturelle Kontext kann sich ganz erheblich von unserem westlichen Gefühlskosmos unterscheiden.

„Ich kam nach Daiden in der Madang-Provinz von Papua-Neuguinea, um mich mit Fragen des Landbesitzes zu befassen“, berichtet die Ethnologin Anita von Poser von der Freien Universität Berlin. „Dann merkte ich, dass die Menschen ständig über Nahrung redeten, wer wann was isst. Ich habe...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Der Psychologe Tim Lomas sammelt unübersetzbare Vokabeln aus Kulturen rund um den Globus. Ein Interview über fremde Seelenlandschaften.
Gesellschaft
Das westliche Streben nach Glück ist Japanern fremd. Die Psychologin Yukiko Uchida erforscht das asiatische Gegenmodell von Zufriedenheit.
Gesellschaft
Sich unverklärt an den Zweiten Weltkrieg zu erinnern schützt vor dem Verlust der eigenen Identität, sagt Gedächtnispsychologe Jonas Rees. ​
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2018: Der Ex-Faktor
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesundheit
​Ärzte erkranken besonders oft am Erschöpfungssyndrom. Die Ursache liegt in den Arbeitsbedingungen, sagt Götz Mundle, und in ihrem Selbstbild.