Schulfrei

„Homeschooling“: In der Coronapandemie Ausnahmezustand, historisch betrachtet allerdings nicht ungewöhnlich – und mit Potenzial für Lernerfahrungen.

Die Illustration zeigt Eltern, die ihre Kinder während der Coronaepidemie auf verschiedenste Weise unterrichten
Lesen, Ball spielen oder einfach nur herumtollen: Homeschooling ist mehr als nur Unterricht zu Hause. © Rikka Laakso

In meiner frühen Laufbahn als klinische Psychologin habe ich mit jungen Menschen gearbeitet, die die Schule abgebrochen haben. Damals verstand ich das als angstgetriebene Schulverweigerung. Ich dachte mir Programme zur schrittweisen Wiedereingliederung aus. Ich schrieb Briefe, in denen ich als Ziel für eine erfolgreiche Therapie ausgab, wieder regulär zur Schule zu gehen. Das schien mir das einzig Vernünftige zu sein. Doch da war ein Mädchen, Nina, die einfach nicht zurückwollte. Als ich ihr meinen Standpunkt klarzumachen versuchte, brachen sie und ihre Familie die Beratung ab. Sie kamen nicht mehr.

Ich arbeitete weiterhin mit solchen Kindern, und allmählich bemerkte ich, wie ich mich mit meiner Haltung zunehmend unwohl fühlte. Bei einigen der Kinder hatte die Schulangst tatsächlich einen konkreten Anlass, davon abgesehen war die Schule für sie ein positiver Ort. Doch für andere war die Schule an sich eine quälende Erfahrung. Sie hatten nicht das Gefühl, dass sie dort etwas lernten und sie selbst sein konnten. Ein Junge zeigte seiner Mutter das Bild eines eingesperrten Tiers und sagte: „So fühle ich mich in der Schule.“

Mir war unbehaglich bei dem Versuch, dieses Problem allein bei dem Kind zu verorten, und ich fragte mich: Welche anderen Lernumgebungen wären denkbar, und wie verträglich wären sie für dieses Kind?

Schule ist eine relativ neue Erfindung in der menschlichen Geschichte. In Großbritannien wurde der Schulbesuch erst 1893 verpflichtend. (Red.: In Deutschland wurde die allgemeine Schulpflicht erst mit der Weimarer Verfassung von 1919 für das gesamte Staatsgebiet verbindlich festgeschrieben.)...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Lehrer, die sozialintegrativ auf der Fensterbank herumsitzen: Michael Winterhoffs provozierendes Buch „Deutschland verdummt“
Gesellschaft
Gemeinschaftsschulen und Ganztagsunterricht sind wichtige Voraussetzungen für gerechte Bildungschancen, meint die Soziologin Heike Solga
Gesellschaft
Hatten Frauen DDR aufregenderen Sex als in der BRD? US-Professorin Kristen Ghodsee ist davon überzeugt. Über Orgasmen und Ökonomie.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2020: Meine Zeit kommt jetzt
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​