Von der Hilflosigkeit zum Glück

Sein Konzept der erlernten Hilflosigkeit machte ihn berühmt. Dann wechselte er die Perspektive – und begründete die positive Psychologie: Martin Seligman.

Das Foto zeigt Martin Seligman, der in die Kamera lächelt
Martin Seligman im Wintergarten seines Hauses in Wynnewood, einem ruhigen Vorort von Philadelphia. © Jürgen Frank

Als Doktorand hat Martin Seligman von einem Professor mal einen Lebensrat bekommen, den er nicht vergessen sollte. Es gebe zwei Sorten von Forschern in der Psychologie, so hob der Mentor an: solche, deren Motiv es sei, nicht falsch zu liegen, und solche, die nicht langweilig sein wollten. Und dann fügte der Professor hinzu: „Ich hoffe, du entscheidest dich für Letzteres.“ Seligman, heute einer der bekanntesten Psychologen weltweit, hat die Ermahnung beherzigt. „Ich gehe immerzu über das…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Mit seinem Buch „Kintsugi” will Tomás Navarro helfen, das Leben nach einem Unglück neu aufzubauen.
Gesellschaft
Wie prägen wir uns Dinge ein, während wir schlafen? Jan Born fand durch seine interdisziplinäre Forschung die Antwort. Der Psychologe im Porträt.
Gesellschaft
Kriege, Coronavirus – Die Welt um uns herum ist im Dauerkrisenmodus. Wie können wir all die schlechten Nachrichten verkraften?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2019: Passiv-Aggressiv
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.