Wir Liechtensteiner sind die Größten

Nationen rund um den Globus leiden an einer seltsamen Krankheit: der kollektiven Selbstüberschätzung. Mit welchen Folgen?

Die Illustration zeigt einen aufblasbaren muskulösen Körper, eine Landesfahne als Kopf, der triumphierend die Fäuste hebt
Die Bevölkerung jedes Landes leidet an Selbstüberschätzung, wenn es um den eigenen Anteil an der Weltgeschichte geht – so auch Liechtensteiner. © Lea Dohle

Die spinnen, die Römer. So heißt der wohl berühmteste Satz aus den Asterix-Comics. Warum ist er so berühmt? Womöglich weil er stimmt. Und weil man „die Römer“ durch alle anderen Nationalitäten ersetzen kann. Die Amis spinnen nämlich auch. Und die Engländer, die Russen und, ja, auch die Engländerinnen und Russinnen. Die Deutschen, die spinnen natürlich ebenfalls.

All das kann man beweisen. Genau das hat unlängst ein internationales Forschungsteam getan, zu dem auch die Kulturpsychologin Katja Hanke vom Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften gehört. In einer Studie legte man mehr als 6000 Studierenden aus 35 Ländern eine Reihe von Fragen vor. Die wichtigste lautete: „Was glaubst du – wie viel hat das Land, in dem du lebst, zur Weltgeschichte beigetragen?“ Eine Fangfrage.

Tatsächlich gingen die Befragten den Forschern in die Falle. Die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer glaubten zum Beispiel, dass ihr Land für fast 30 Prozent „der Weltgeschichte“ verantwortlich sei. Dieser Wert liegt ziemlich genau im Studiendurchschnitt – an der Spitze der Selbstüberschätzungshit-parade stehen die Befragten aus Großbritannien mit 54,6 Prozent und aus Russland mit 60,8 Prozent. Noch am bescheidensten waren in der Studie die Schweizerinnen und Schweizer. Sie schrieben ihrer Heimat 11,3 Prozent der Weltgeschichte zu. Allerdings stellt das Land auch gerade mal 0,11 Prozent der Weltbevölkerung. Alle, so das Fazit, überschätzen die Bedeutung ihres Landes über alle Maßen. Selbst die vergleichsweise zurückhaltenden Menschen aus der Schweiz.

30% Weltgeschichte in 250 Jahren

Eine ähnliche Studie gibt es für die USA. Dort hatte man gefragt, wie hoch der Beitrag des eigenen Bundesstaates – also etwa Kalifornien oder Michigan – zur Geschichte des ganzen Landes sei. Da die USA aus 50 Einzelstaaten bestehen, sollten die Werte…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Manche Menschen fühlen sich verletzt, weil sie glauben, ihr Heimatland werde nie wertgeschätzt. Das kann gefährlich werden
Gesellschaft
Der Begriff Narzissmus liegt im Trend. Wirklich extreme Narzissten sind jedoch selten. In der Regel geht es um unser Selbstwertgefühl.
Gesellschaft
Ein Interview mit dem Therapeuten Theodor Itten über Politiker und Manager, die sich für die Größten halten
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2021: Sich wieder nah sein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 65: Besser schlafen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​
Beziehung
Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.