Neurospiele

Vom Sinn und Unsinn elektronischer Hirntrainer für den Hausgebrauch

Neurospiele

Vom Sinn und Unsinn elektronischer Hirntrainer für den Hausgebrauch

Die Natur hat den Menschen mit einem ausdrucksvollen Gesicht ausgestattet, doch manche Dinge können wir nicht: die Ohren spitzen zum Beispiel. Doch Abhilfe naht. Wie wäre es mit einem Paar flauschiger Katzenohren, die hochstehen, wenn Sie wach und aufmerksam sind, bei Müdigkeit herabhängen und bei Aufregung wackeln? Dann wüsste jeder gleich, wie es Ihnen geht, und könnte sich darauf einstellen. Kein Problem, die Firma Neurowear liefert die Brainwave Cat Ears wahlweise in Schwarz oder Rosa.

Ermöglicht von den Fortschritten der EEG-Technik, drängen derzeit immer neue technische Spielereien rund ums Gehirn, neudeutsch: Neurogadgets, auf den Markt. Mit deren Hilfe, so versprechen die Hersteller, können die Träger ihr Denkorgan besser kennenlernen und optimal nutzen.

Headsets wie MindWave der Firma NeuroSky oder Emotiv Insight des Herstellers Emotiv schmiegen sich futuristisch elegant an Stirn, Hinterkopf und Ohrläppchen. Ihre Elektroden registrieren unterschiedliche Hirnzustände wie Konzentration, Anspannung, Interesse oder Aufregung. Damit kann der Nutzer feststellen, wie gut er sich beim Meditieren oder beim Lösen von Rechenaufgaben konzentriert. Entwickler von Lernsoftware sehen so, an welchen Stellen den Probanden die Konzentration abhanden kommt. Mit dem bewussten Wechsel zwischen Vorstellungsbildern, die deutlich unterscheidbare EEG-Signale produzieren, kann man virtuelle Tiere durch virtuelle Wälder jagen und mit einem Blinzeln die Flinte abdrücken.

Es geht aber auch anspruchsvoller: Mit den Ableitungen vom eigenen Gehirn lassen sich unterschiedliche Geräte steuern, vom Schreibprogramm über Spielzeug­hubschrauber bis zum Rollstuhl. Und auch die Kunst hat das EEG entdeckt: Die in New York arbeitende Künstlerin Lisa Park verknüpfte die...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.