Gärten als Korrektiv

​Kräuter, Labyrinth, Musik: Berndt Vogel zeigt in einem Buch Gärten als seelisch heilende Gegenpole.

Gärten als Korrektiv

Berndt Vogel zeigt Gärten als seelisch heilende Gegenpole

Der Autor Berndt Vogel, seines Zeichens Leiter der Garten- und Landschaftstherapie der Psychiatrie St. Gallen-Nord am Standort Wil, zeigt in diesem Buch, warum ­Gärten gut für unsere Seele, für unsere Sinne und sogar die Humanität unserer Gesellschaft sind: Wir brauchen dringend Grün, das ist die Zeitgeistdiagnose des im positiven Sinne essayistischen Buchs. Denn in einer Zeit, in der immer mehr funktionalisiert und der Mensch oft auch in seinen Arbeitswelten kontrolliert wird, kann Grün als humanistisches Korrektiv wirken.

Die Gärten, die das Buch vorstellt, sollen geistig-seelische und damit heilende Gegenpole darstellen. Dabei ist das Buch wie eine Einladung aufgebaut, in den verschiedenen Gärten mit Lebenslust zu erblühen. Die vorgestellten Gärten reichen vom Kräutergarten über den Nasch- und Küchengarten, den Räuchergarten (mit Informationen über Räucherpflanzen) bis zum Seelen- oder Bibelgarten, wobei überraschend deutlich wird, wie viele Pflanzen in der Bibel eine zentrale Rolle spielen.

In Krisen und für Abenteuer

Vorgestellt werden auch die therapeutisch wirksamen und die Lebenslinie reflektierenden Wirkungen eines Labyrinthgartens bei Krisen oder die Korrespondenzen von Kunst- oder Musikinstallationen mit den Bewegungen der Natur. Schließlich finden auch Abenteurer Handreichungen mit Mehrwert, etwa für einen eigenen Bauwagen oder ein Naturatelier.

Vogels Buch ist gut recherchiert und zuweilen in philosophischem Ton geschrieben, so dass die Lektüre durchgehend gewinnbringend, erhellend bis überraschend und geistreich ist. Man spürt: Hier hat jemand seine Liebe zum Grün auf Papier gebracht. Dass das Buch selbst teils essayistisch wildwuchsartig daherkommt, ist dabei nur interessant und anregend.

Berndt Vogel: Grün für die Seele. ­Menschen aufblühen ­lassen. Hogrefe, Bern 2017, 224 S., € 34,95

Mehr zum Thema Gartentherapie finden Sie in diesem Beitrag.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 54: Natur & Psyche
file_download print

News

Leben
Prahlen, jemanden beschuldigen, sich entschuldigen oder bedanken sind Kommunikationswerkzeuge mit denen wir weit mehr sagen, als offensichtlich wird.
Familie
Das Denkvermögen junger Menschen entspricht schon mit etwa 16 Jahren dem eines Erwachsenen. Mit der Reife ist es dann allerdings noch nicht so weit her.
Gesundheit
Wer sich gesund ernährt, kann sein Risiko, an Depression zu erkranken, senken. Aber gelingt das auch mit Nahrungsergänzungsmitteln?