Hilfe, Knöpfe!

Manche Menschen überkommt Angst, wenn sie Löcher im Käse oder Knöpfe sehen. Therapieren lassen sich solche Phobien leicht. Doch woher kommen sie?

Die Illustration zeigt einen Mann in Angst und Phobie, er fällt umringt von bunten Knöpfen durch den Raum
Weshalb die Furcht vor kleinen Löchern? Sie erinnern an ein Muster aus der Natur. © Hubert Warter

Peter Lins, der in Wirklichkeit einen anderen Namen trägt, war ungefähr fünf, da schenkte ihm die Mutter seiner Patentante ein Buch über Knöpfe. Zahllose Bilder von Knöpfen zierten die Titelseite. Der heute 26-jährige warf das kaum ausgepackte Buch quer durchs Wohnzimmer gegen die Wand. Seiner Mutter war es peinlich, und die Schenkerin verstand nicht, was sie falsch gemacht hatte.

Wer konnte schon ahnen, dass der Junge an einer Knopfphobie litt? Das ist keine offizielle Diagnose, was das Problem für die Betroffenen aber nicht angenehmer macht. Besonders abstoßend fand Peter Lins glatte Knöpfe mit Löchern. Er hat bis heute keine Ahnung, warum: „Ich komme mir selbst bescheuert vor, wenn ich versuche, das zu erklären.“ Als Kind spielte er Hockey, aber er wollte nie mit zu Turnieren. Da hätte er nämlich ein Polohemd anziehen müssen, und das hatte Knöpfe. Wenn er seine Bettdecke in einen Bezug mit Knöpfen stecken musste, fasste er die nur mit einem Taschentuch an. Das schafft er heute auch ohne. Hemden mit Knöpfen zieht er allerdings immer noch nicht gerne an.

Mit seiner Abneigung gegen Knöpfe ist Peter Lins keineswegs allein auf der Welt. Irgendjemand hat dem Phänomen den Namen Koumpounophobie gegeben, nach dem griechischen Wort für Knopf. In Internetforen erzählen sich Betroffene gegenseitig von den Schreckensgefühlen, die Knöpfe in ihnen auslösen. Manche mögen nicht mal das Wort schreiben. Eine Mutter versuchte als Selbsttherapie, die – wie sie es nannte  – „Dingleiste“ eines neuen Pullis anzufassen: „Ich musste tatsächlich brechen!“ Auch Apple-Gründer Steve Jobs hatte angeblich eine Knopfphobie, manche erklären so seine Vorliebe für Touchscreens.

Die Angst, irgendwo von einer Ente beobachtet zu werden

Trotz des wissenschaftlich klingenden Namens ist die Koumpounophobie in der Fachwelt praktisch unbekannt. Es gibt keine einzige Studie zu ihr. Professor Jürgen Margraf, Angstexperte an der Universität Bochum, kennt keinen...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Gesundheit
​Wer sich permanent energielos fühlt, kann dies teilweise auf sein Immunsystem zurückführen. Insbesondere ein Botenstoff schmälert die Motivation.
Leben
Wie können wir dafür sorgen, dass weniger Essen im Müll landet? Planung spielt hierbei eine wichtige Rolle, so österreichische Wissenschaftler.
Leben
Eine neue Studie zeigt: Im REM-Schlaf, wenn wir träumen, verarbeiten wir aufrüttelnde Erlebnisse des Tages – es sei denn, wir werden daran gehindert ...