Ein neues Drehbuch

Wer Demütigendes erlebt hat, wünscht sich, die Zeit zurückzudrehen und es nun ganz anders anzugehen. Genau das ist eine therapeutische Strategie.

Illustration zeigt ein Paar in dramatischen Szenen.
Das Drehbuch traumatischer Erfahrungen neu schreiben: Das ermöglicht Imagery Rescripting. © Julia Hosse

Eigentlich ein schöner Abend: Auf einer Party lernt eine junge Frau einen Mann kennen. Er sieht gut aus und ist charmant. Die beiden ziehen weiter zur nächsten Party. Doch je später der Abend, desto unsympathischer wird ihr die neue Bekanntschaft. Als sie schließlich allein nach Hause gehen will, schafft sie es nicht, ihn loszuwerden. Er steigt mit in ihr Taxi und dringt sogar in ihre Wohnung ein und versucht, sie zu vergewaltigen.

Die junge Frau hat Glück. Alarmiert durch den Lärm, kommt ihr die Nachbarin zur Hilfe und vertreibt den Mann. Die Vergewaltigung wird verhindert, aber es bleiben die Wut und das erniedrigende Gefühl, sich nicht gewehrt zu haben. Warum hat sie getan, was er wollte, und am Fahrstuhl auf ihn gewartet? Warum hat sie zugelassen, dass er mit ins Taxi steigt?

Der Vergewaltigungsversuch ist eine Schlüsselszene in Siri Hustvedts neuem Roman Damals, einem „Porträt der Künstlerin als junge Frau“. Nach dem Überfall bekommt Hustvedts Protagonistin von einer Freundin ein Messer geschenkt, ein „14-cm-­Stiletto-Springmesser“ zur Selbstverteidigung. Das Messer beflügelt ihre Fantasie. Immer wieder muss sie an den Abend denken, geht in ihrer Vorstellung die Ereignisse durch, doch jetzt zückt sie am Ende das Messer: „Sie sah den großgewachsenen Mann vor Angst und Schrecken zittern, und seine Angst erfüllte sie mit Glück.

Stärker als der Täter

Und diesmal schlitzte sie ihm genau an dem hässlichen Rasierschnitt entlang die Wange auf, um ihn zu Tode zu erschrecken.“ Eine Zeit lang tröstet sich Hustvedts Protagonistin mit der Vorstellung, diesmal stärker zu sein als der Täter. Es sind nur Bilder in...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Zunehmend lassen sich Menschen ein Körperbild stechen. Sie wollen damit Erlebnisse verarbeiten, die unter die Haut gingen
Leben
Erinnerungen – obwohl sie uns so lebendig vorkommen, sind diese Erlebnisse oft mehr Fiktion als Realität. Ein Schatz sind sie gleichwohl.
Gesundheit
​Säen, gießen, ernten: An der Hege und Pflege von Pflanzen können auch wir wachsen – das macht sich die Gartentherapie zunutze.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Räume der Seele: Psychologie Heute 12/2019
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesundheit
​Ärzte erkranken besonders oft am Erschöpfungssyndrom. Die Ursache liegt in den Arbeitsbedingungen, sagt Götz Mundle, und in ihrem Selbstbild.