Die Psychotherapie lernt fühlen

Lange wurden Gefühle in der Psychotherapie wenig beachtet. Jetzt rücken neue Ansätze unseren Umgang mit Emotionen in den Fokus der Therapie.

©

Sie müssen lernen, Ihre Gefühle zu beherrschen, sonst wird das noch Ihr Untergang sein“, sagt Mr. Spock, Erster Offizier auf dem Raumschiff Enterprise. „Gefühl ist alles, Name ist Schall und Rauch“, proklamiert hingegen Goethes Faust. Auch die Psychotherapie ringt seit ihrem Bestehen darum, wie wichtig die Integration von Gefühlen in die therapeutische Arbeit ist. Braucht man Gefühle für eine heilsame Entwicklung, oder sind sie nur Beiwerk und versperren den Blick auf vernünftige Entscheidungen? Diese Frage scheint inzwischen durch zahlreiche Studien beantwortet zu sein. Alle zeigen, dass die emotionale Ebene lange vollkommen unterschätzt wurde. Faust war der Wahrheit also deutlich näher als Mr. Spock.

Die Psychotherapie reagierte prompt: Fast alle modernen Therapieverfahren wie etwa die Schematherapie, die ACT-Therapien (acceptance and commitment, Akzeptanz und Selbstverpflichtung) oder andere achtsamkeitsbasierte Therapiemethoden betonen die Wichtigkeit von Gefühlen. Sie entwickeln Methoden, um mit Klienten nicht nur über Gefühle zu sprechen, sondern sie auch bei deren Wahrnehmen und Ausdrücken zu unterstützen. Dabei hatten die Gefühle lange in weiten Teilen der Therapieszene keinen guten Ruf, sie galten als unwissenschaftlich und subjektiv. In der wohl am weitesten verbreiteten Therapiemethode, der kognitiven Verhaltenstherapie, setzt man vor allem auf die Beeinflussung der Gedanken. Doch zahlreiche Studien zeigen heute, dass die damit einhergehenden Veränderungen recht oberflächlich bleiben, wenn die Gefühle nicht einbezogen werden. Mittlerweile herrscht Konsens, dass tiefgreifende Veränderungen nur dann gelingen, wenn Gefühle auch während des therapeutischen Prozesses aktiviert sind.

Die Erkenntnisse der neuen Therapieansätze sind jedoch nicht nur für Psychotherapeuten und ihre Klienten interessant. Sie vermitteln auch jenseits psychischer Krisen ein neues Verständnis von Gefühlen, das vor allem auf den Erkenntnissen neurobiologischer Studien basiert. So räumen sie mit...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die Techniken der Akzeptanz- und Commitmenttherapie zeigen einen positiven Weg auf, wie wir mit Kummer und unangenehmen Gefühlen umgehen können.
Leben
Viele Zumutungen unseres Lebens wollen wir nicht aushalten müssen. Aber nicht jedes Problem ist lösbar. Manchmal hilft nur Akzeptanz.
Leben
In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Gesundheit
Manche Menschen werden aggressiv, wenn andere essen oder laut atmen. Woher die Geräuschempfindlichkeit kommt und was man dagegen tun kann.
Leben
In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.