Ehrenrettung für die Maske

Zu Beginn der Coronakrise befürchtete die WHO die sogenannte „Risikokompensation“. Doch traf diese Einschätzung zu?

In der Frühphase der Coronapandemie hatte die Weltgesundheitsorganisation vor der Möglichkeit gewarnt, das Tragen von Gesichtsmasken könne „ein falsches Gefühl von Sicherheit“ vermitteln, so dass die Träger womöglich „andere essenzielle Maßnahmen wie etwa die Handhygiene vernachlässigen“. Die WHO fürchtete einen psychologischen Effekt, der unter der Bezeichnung „Risikokompensation“ seit den 1970er Jahren diskutiert wird. Er besagt, dass Menschen leichtsinniger werden, sobald ein bestimmtes Risiko abnimmt, und dessen Schwund „kompensieren“, indem sie ein anderes Risiko erhöhen: Wer ausgiebig gejoggt hat, gönnt sich eine deftige Mahlzeit. Wer beim Radfahren einen Helm trägt, erlaubt sich einen riskanteren Fahrstil.

Ob das allerdings immer so stimmt, ist die Frage. Dass die Einführung einer Helm­pflicht zu mehr und schwereren Fahrradunfällen führt, wird in der Forschung inzwischen bezweifelt. Und auch die Furcht, der Mund-Nasen-Schutz mache die Menschen sorglos, stellt sich nun als unbegründet heraus. Ein Forscherteam aus Cambridge und London wertete 22 Untersuchungen zu diesem Thema aus, darunter sechs experimentelle Studien in mehr als 2000 Haushalten. Das Ergebnis: Nachdem sie sich das Maskentragen angewöhnt hatten, vernachlässigten die Probanden keineswegs das Händewaschen – laut zwei der Studien intensivierten sie es sogar.

Ob das auch fürs Abstandhalten gilt, wurde in den Arbeiten zwar nicht untersucht. Doch drei Beobachtungsstudien kamen zu dem Ergebnis, dass andere eher zurückwichen, wenn sie einem Maskenträger begegneten – das Gegenteil von einem Kompensationseffekt. Theresa Marteau und ihre britischen Mitforscher plädieren nun dafür, gleich die ganze Theorie von der Risikokompensation zu beerdigen. Sie bringe mehr Schaden als Nutzen, indem sie notwendige Schritte zum Gesundheitsschutz verzögere.

DOI: 10.1136/bmj.m2913

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Wir haben unsere Leser gefragt, wie es ihnen in der Coronakrise geht. Sie haben geantwortet. Denn Geschichten bringen uns zusammen.
Gesundheit
Antipsychotika verursachen bei Patienten häufig motorische Unruhe – auch jetzt. Psychiater Alkomiet Hasan über Menschen, die Corona besonders trifft.
Gesundheit
Ob Menschen solidarisch und kooperativ sind, spielt bei der Einhaltung der Coronaschutzmaßnahmen kaum eine Rolle.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2020: So gelingt Entspannung
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​