Auf den Schreck erstmal Blaulicht

Auf den Schreck erstmal Blaulicht

Haben Sie gerade einen Streit mit einem Freund oder ein unangenehmes Gespräch mit der Chefin hinter sich und sind noch ganz aufgewühlt? Kleiner Tipp aus Andalusien: Sorgen Sie im Raum für eine blaue Beleuchtung und legen Sie sich dann für zehn Minuten entspannt hin! Das wird Ihnen helfen, sich von dem „psychosozialen Stress“ zu erholen und auch physiologisch wieder herunterzukommen. Bei den Probanden eines Experiments an der Universität von Granada jedenfalls hat es gewirkt. Die Forscher hatten sie zunächst unter Zeitdruck mit schweren Rechenaufgaben traktiert und sich dabei obendrein auch noch abfällige Bemerkungen über ihr Leistungsniveau fallenlassen. Derart auf 180 gebracht, durften sich die Teilnehmer dann aber in einem stillen Raum, der entweder weiß oder blau beleuchtet war, hinlegen und abregen. Messungen von EEG und EKG erbrachten den Nachweis: Bei Blaulicht kamen Körper und Hirn schneller wieder zur Ruhe. Eventuell spielen Hormone wie Melatonin oder Kortisol, die auf Licht ansprechen, bei dieser Entspannungsreaktion eine Rolle.

TSA

DOI: 10.1371/journal.pone.0186399

Artikel zum Thema
Beruf
​Dossier Beruf & Leben: Viele Menschen haben am Arbeitsplatz mit Ängsten zu kämpfen. Wann wird die Angst zum Hindernis? Und was können Betroffene tun?
Leben
Wir sehnen uns nach unverplanter, selbsterfüllter Zeit – und finden doch immer wieder Gründe dagegen. Über unser Verhältnis zur Muße.
Leben
Psychologie nach Zahlen: 6 psychologische Erkenntnisse, die es ratsam erscheinen lassen, sich vor der Finsternis in Acht zu nehmen
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2018: Heilkraft Meditation
Anzeige
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​