Tanzen – aus Freude und aus Trauer

​Tanzen hilft uns, Lebensübergänge zu meistern, Ängste zu mildern und unsere Gefühle besser zu kommunizieren.

Ein junges Paar tanzt fröhlich in einem Club und kann ohne Worte ausdrücken, was es fühlt
Tanzen erzeugt Nähe, die sich positiv auf die Schmerzempfindung auswirkt. © DEEPOL by plainpicture/Inuk Studio

Alma streckt einen Arm über den Kopf in die Höhe, dreht sich ein paar Mal um sich selbst und hüpft den Bürgersteig entlang. „Ich bin ein Einhorn“, ruft sie und lacht. Gerade hat die vierjährige Berlinerin eine Stunde kreativen Kindertanz hinter sich und demonstriert ihrer Mutter, was sie dabei gelernt hat. In ihrem Kurs trainieren die Kleinsten, sich mit viel Fantasie und spielerisch nach verschiedenen Musikstilen zu bewegen.

Vom leichtfüßigen Trippeln bis zum wilden Zucken und zum…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Zur Ruhe kommen, Kraft tanken, konzentrierter werden – für all das haben wir ein Instrument, das uns immer begleitet: die eigene Atmung.
Gesundheit
Bei keiner anderen Erkrankung ist die Suizidrate so hoch wie bei einer Bipolaren Störung. Trotzdem wird sie oft verkannt. Eine persönliche Spurensuche
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2020: Männer und ihre Mütter
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.