Die Seele auf der Bühne

Schauspieler erzeugen auf Knopfdruck Emotionen. Wie wirkt das auf ihre Psyche aus? Und wie lässt sich diese Fähigkeit therapeutisch nutzen?

Ein Schauspieler mit einem altertümlichen Hemd umfasst verzweifelt ein Schwert, wobei er seinen Emotionen freien Lauf lässt und in seiner Rolle aufgeht
Lassen sich schauspielerische Methoden auf die Psychotherapie übertragen? © DianaHirsch/Getty Images

Joe ist 17 und hat wenig Perspektiven. Sie lebt in der brandenburgischen Provinz. Die Mauer ist längst gefallen. Der Vater ist tot, ihre Mutter mit dem Leben überfordert. Joe kann sich auf nichts verlassen. Sie verliert wegen ihrer ruppigen Art einen Job nach dem anderen. Nur im Boxring findet sie zu sich selbst. Dort erkämpft sie sich die Freiheiten, die ihr im Leben bislang fehlten, obwohl die Männer im Boxclub sie hassen und mobben.

Die junge Frau, die viel einstecken muss und sich trotzdem durchbeißt, ist eine Figur aus dem Film Die Boxerin von 2006. Verkörpert wird sie von der Schauspielerin Katharina Wackernagel. Joe ist ganz anders als die private Katharina Wackernagel. Trotzdem wirkt Joe authentisch. Ihre Gefühle wirken echt. Aber sind sie es auch? Können Schauspieler vor der Kamera nach Belieben Gefühle abrufen?

Die psychologische Forschung hat sich bislang wenig mit der Schauspielerei beschäftigt. Das ändert sich allmählich. Die Psychologin Thalia Goldstein von der Pace University in New York erforscht unter anderem, wie Schauspieler Emotionen kreieren, was sie dabei empfinden und wie sie nach dem Spiel aus der Rolle aussteigen. Goldsteins Forschungen stehen am Anfang. Aber sie hofft, eines Tages besser zu verstehen, wie Menschen generell Gefühle erzeugen und wahrnehmen. „Darsteller nutzen schon länger Erkenntnisse der psychologischen Forschung, um ihre Charaktere realistisch darzustellen“, sagt Goldstein. „Es ist an der Zeit, dass nun umgekehrt die Forschung die Bühne betritt – und dort etwas lernt.“

Eine neue Person entsteht

Tatsächlich haben Schauspieler viel zu erzählen, wenn es um das Spiel mit den Gefühlen geht. Was Schauspieler empfinden, hängt davon ab, wie viel die Rolle mit dem eigenen Leben zu tun hat und wie sie sich auf eine Rolle vorbereiten. Um Joe glaubwürdig…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Das ehemalige RAF-Mitglied Christof Wackernagel deutet in seinem neuen Buch „Politik des Traums" Träume als Ausdruck des kollektiven Unbewussten.
Beruf
Ein großer Raum, viele Arbeitsplätze, wenig Privatsphäre: Wie fühlen wir uns in dieser Umgebung und warum? Über die Psychologie des Großraumbüros.
Beruf
Wie muss ein Büro gestaltet sein, damit wir uns gut konzentrieren können? Expertin Stephanie Wackernagel über Clean Desks und das Paradox des Einzelzimmers.
Psychologie Heute Compact 65: Besser schlafen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​
Beziehung
Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.