Wo das Verschwiegene laut werden darf

​Bei einer Psychotherapie wird das Zimmer der Behandlung zu einem besonderen Ort – für beide Seiten. Über die Psychologie des therapeutischen Raumes.

Ein blauer Sessel steht in einem hellen Raum mit hellem Holzboden, in dem eine Psychotherapie stattfindet.
Im 19. Jahrhundert fand die Psychotherapie noch in den privaten Wohnungen der Patientinnen und Patienten statt. Heute stellt der Therapeut oder die Therapeutin den Raum. © Justin Thierney/EyeEm/Getty Images

Viele Jahrhunderte war der therapeutische Raum mit dem Sakralen verbunden. Jeder der vielen hundert Tempel des Heilgottes Asklepios im antiken Griechenland hatte einen Altar, eine heilige Quelle, einen Tempel des Gottes, einen gesonderten Bezirk für die Weihegeschenke und als wichtigsten Ort für den Kranken das Abaton, eine Halle, in der er nachts in unmittelbarer Nähe zu dem Gott schlafen sollte, der ihn im Traum besuchen würde.

In Epidauros, wo der Heilgott begra­ben sein soll, ergänzen ein Theater, ­eine Rennbahn und zahlreiche Gästehäuser die Anlage. Täglich trafen Kranke ein und wanderten staunend, ja ungläubig durch den heiligen Bezirk. Sie studierten die Inschriften, die von der wunderbaren Hilfe des Gottes berichteten, wie dieses überlieferte Beispiel:

„Ambrosia aus Athen, auf einem Auge blind. Sie kam hilfesuchend zum Gotte, aber beim Umhergehen im Heiligtum spottete sie über manche Heilberichte. Es sei unmöglich und unglaublich, dass Lahme und Blinde durch bloßes Träumen gesund werden könnten. Aber im Schlafe hatte sie einen Traum. Es deuchte ihr, der Gott trete zu ihr und verspreche ihr, sie gesund zu machen; nur müsse sie als Lohn ein Weihgeschenk in den Tempel stiften, und zwar ein silbernes Schwein, zum Andenken an ihre Unwissenheit. Nach solcher Rede habe er ihr das kranke Auge aufgeschnitten und Balsam eingeträufelt. Als es Tag geworden, ging sie gesund von dannen.“

Veränderung des Therapieraumes

Der Therapieraum als Ort einer „persönlichen“ Beziehung hat, wie die Psychotherapie selbst, eine lange Vergangenheit und eine kurze Geschichte. Im 19. Jahrhundert setzte sich in der ärztlichen Praxis allmählich ein eigener Behandlungsraum durch, bis…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
„Mündige Patienten“ sollen wir sein. Auch um Klagen vorzubeugen, informieren Ärzte und Psychotherapeuten ihre Klienten umfassend über alle denkbaren Risiken der…
Gesundheit
Natur wird in der Psychotherapie zu wenig genutzt, sagt Psychotherapeut und Forscher Hilarion Petzold. Das Potenzial sei groß, der Nutzen vielfältig.
Leben
Sein Buch vom Helfersyndrom machte ihn berühmt. Der Therapeut Wolfgang Schmidbauer ist ein unermüdlicher Autor. Und ein Menschenfreund. Ein Porträt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2021: Zeit finden
Anzeige
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​