Die Depression, das Hirn und der Leerraum

Psychopharmaka haben Leben gerettet und Menschen aus Krisen geholfen. Doch Gesundwerden umfasst mehr als die Balance von Hirnbotenstoffen.

Die Illustration zeigt verschiedene Pillen und Psychopharmaka, die kunterbunt durcheinanderwirbeln, eine Therapeutenliege und Sofa, ein Gehirn und zwei Köpfe
© Christian Gralingen

Früh in meiner Ausbildungszeit wurde mir ein Mann überwiesen, den ich Zeke nennen will. Als ich mich in unserer ersten Sitzung anschickte, ein paar Details aus seinem Leben zu erfragen, unterbrach mich Zeke nach wenigen Minuten. Er bat mich, ihm ein neues Antidepressivum zu verschreiben, um, wie er es ausdrückte, „das chemische Ungleichgewicht“ in seinem Gehirn anzugehen.

Ich hatte in der Klinikambulanz noch nicht viele Patienten zu Gesicht bekommen. Zeke hingegen war, wie sich…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2022: Frauen und ihre Mütter
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge