Das Leben als Skizze

Sie soll etwas hermachen und perfekt sein – unsere Biografie. Oft aber blockieren wir uns gerade durch zu hohe Erwartungen, zu starre Vorstellungen und zu viel Perfektionismus. Die Lösung: Sehen wir das Leben als unfertigen Entwurf!

Das Leben als Skizze

Sie soll etwas hermachen und perfekt sein – unsere Biografie. Oft aber blockieren wir uns gerade durch zu hohe Erwartungen, zu starre Vorstellungen und zu viel Perfektionismus. Die Lösung: Sehen wir das Leben als unfertigen Entwurf!

Der Eiffelturm, die Mona Lisa, der Stabmixer in der Küche, sie alle haben eines gemeinsam: Am Anfang war die Skizze. Was immer Künstler, Architekten oder Ingenieure entwickeln, findet zum ersten Mal Niederschlag als Entwurf auf einem Stück Papier. Hier wird ein kreativer Gedanke erstmals materialisiert und in eine vorläufige Form gebracht. Die Details können später noch eingefügt und verändert werden. Und viele Skizzen sind bereits so virtuos, dass sie selbst als Kunstwerke in Museen hängen. Die wunderbaren Entwürfe der kürzlich verstorbenen Architektin Zaha Hadid beispielsweise sind im Besitz des New Yorker Museum of Modern Art. Und in Berlin widmet sich ein Museum ausschließlich der Architekturzeichnung, also den Entwürfen, nicht den fertigen Gebäuden.

Skizzen besitzen einen besonderen Charme. Sie sind intuitiv, vorläufig, ein erster Entwurf, ein Konzept. Aber sie enthalten bereits die Essenz, das Einmalige und Unverwechselbare der Idee und des späteren Werks. Formal und stilistisch sind sie nicht vollendet, bieten aber bereits ein enormes Potenzial als unmittelbarer Ausdruck und schnelle Gedächtnisstütze, auf die man später zurückgreifen kann. Skizzieren, das berichten Experten immer wieder, setzt Kreativität frei. Lässt sich diese Erfahrung auf die Lebensplanung übertragen? Können wir den eigenen Lebensentwurf als Skizze sehen, können wir darauf verzichten, nicht alles bis zum Ende durchzubuchstabieren und zu entscheiden? Sind wir fähig, das Leben nicht heute schon als fertiges Gemälde zu sehen, das bereits im Planungsstadium bis ins kleinste Detail vollendet sein muss, sondern als unfertigen Entwurf?

Ein Gedanke, der so gar nicht in die Zeit passt. Schlendert man in einer Buchhandlung an den Regalen mit Lebens-, Karriere- und Erfolgsratgebern vorbei, wird die Botschaft schnell deutlich: Alles kann, die richtige Planung und Kompetenz vorausgesetzt, perfekt ablaufen: Ausbildung, Job,...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2017: Nichts zu bereuen!
file_download print

News

Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.
Beziehung
Das Gesicht scheint bei der Partnerwahl wichtiger als der Körper zu sein. Gilt das für beide Geschlechter?