Immer alles sofort

Präkrastination bezeichnet den Drang, alles auf der Stelle zu erledigen. Das klingt erst mal verführerisch, hat aber seine Tücken.

Die Illustration zeigt eine Frau im Büro, die umhereilt, weil sie immer alles sofort erledigen möchte
Lieber sofort handeln, als in Ruhe nachzudenken – Präkrastination verursacht bei Betroffenen deutliches Leid © Leandro Alzate

Über Jahre glaubte Adam Grant, dass man alle wichtigen Dinge früh erledigen sollte. „Meine Doktorarbeit“, schreibt der Psychologieprofessor von der University of Pennsylvania in einer Kolumne in der New York Times, „reichte ich zwei Jahre früher als notwendig ein. Als Student fertigte ich Seminararbeiten Wochen im Voraus an, und meine Abschlussarbeit beendete ich vier Monate vor dem Stichtag. Meine Zimmergenossen witzelten, ich habe eine produktive Art von Zwangsstörung. [In der Tat] haben Psychologen einen Terminus für mein Leiden geprägt: Präkrastination.“ Damit sei der Drang gemeint, erklärt Grant, eine Aufgabe sofort anzufangen und so schnell wie möglich abzuschließen.

Bislang hat man sich in der Psychologie vornehmlich mit dem gegenteiligen Verhalten, der Prokrastination befasst: Man schiebt eine anstehende Aufgabe immer wieder auf, selbst wenn es eigentlich keinen guten Grund dafür gibt und man sich damit schadet. Als Ursache werden allerhand menschliche Schwächen ins Feld geführt: Versagensangst, Perfektionismus, Ablenkbarkeit, Probleme mit der Selbstregulation, mangelnde Organisation und Prioritätensetzung. Der Schweregrad der „Aufschieberitis“ kann von gelegentlichem dysfunktionalem Verhalten bis zur ernsten Lern- und Arbeitsstörung reichen, und der Leidensdruck kann erheblich sein

Lieber irgendetwas tun als in Ruhe nachzudenken

Doch in den letzten Jahren ist zunehmend auch die Präkrastination, das vor-schnelle Erledigen ins Blickfeld gerückt. David Rosenbaum, Professor für Psychologie an der University of California, ­Riverside, gilt als Urheber des Begriffes...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2018: Der Ex-Faktor
print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.