Gar nicht langweilig!

Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.

Einen Kinofilm zweimal anschauen oder einen weiteren Wochenendtrip zum selben Ziel unternehmen, das erscheint vielen langweilig. Unser Gehirn belohnt bekanntlich die Suche nach neuer Unterhaltung, etwa mithilfe der Ausschüttung von Dopamin. Womöglich unterschätzen wir deshalb, wie viel Freude wir aus der Wiederholung angenehmer Aktivitäten schöpfen können. Dies ist das Ergebnis einer Studie mit 3356 Teilnehmern.

Neue Facetten entdeckt

Alle Probanden gingen unterhaltsamen Tätigkeiten nach: Die einen schauten einen Kinofilm, die anderen besuchten eine Museumsausstellung ihrer Wahl. Danach wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt. Den Teilnehmern der einen wurde eröffnet, dass sie das Gleiche noch einmal durchlaufen sollten – wie sie das fänden? Die andere Gruppe erfuhr überraschend von einer Wiederholung des Programms. Nach Absolvierung der zweiten Runde berichteten alle, wie es ihnen jetzt gefallen hatte. Diejenigen Probanden, die unvorbereitet in den zweiten Durchlauf geschickt worden waren, hatten neue Facetten der Aktivitäten erlebt – wodurch sie sie erneut genossen. Wiederholung kann also unerwartet vergnüglich sein!

Ed O’Brien: Enjoy it again: Repeat experiences are less repetitive than people think. Journal of Personality and Social Psychology, 116/4, 2019. DOI: 10.1037/pspa0000147

Artikel zum Thema
Leben
Warum die meisten Menschen lieber irgendetwas tun, als Gedanken nachzugehen – selbst wenn die angenehm sind.
Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Gesellschaft
Oft wider besseres Wissen haben wir den Eindruck, dass alles bergab geht. Ein Grund dafür könnte ein basaler menschlicher Denkfehler sein.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2019: Paare im Stress
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Die Beziehung zur Mutter prägt den Sohn ein Leben lang, ob er will oder nicht.
Gesellschaft
Psychologische und psychotherapeutische Fachgesellschaften sehen Stimmungswandel im Umgang mit der Corona Krise
Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.