Zuversicht mit Augenmaß

​Optimistisch bleiben ist gut, gerade in der Krise. Aber es kommt – wie so oft – auf die Dosis an. Über den unrealistischen Blick in die Zukunft.​

Die Illustration zeigt einen Mann mit sehr großem, langgezogenen Kopf, der mit Zuversicht in die Zukunft schaut
Mit Zuversicht in die Zukunft blicken: Dabei ist Augenmaß gefragt. © Joni Majer

Alles wird gut! Ein Satz, der sehr tröstlich sein kann, wenn es uns schlechtgeht. Generell gilt Optimismus als überaus erstrebenswert: Mit dem Positiven rechnen und zuversichtlich sein bessert die Stimmung und ist gesund. Doch psychologische Forschungen zeigen, dass Optimismus auch Schädliches innewohnt. In einem Überblicksartikel weisen der Forscher James A. Shepperd und sein Team auf die Nachteile des sogenannten „unrealistischen Optimismus“ hin: Enttäuschungen, schlechteres Selbstwertgefühl und beeinträchtigtes Wohlbefinden, sogar riskantes oder schädliches Verhalten können damit einhergehen.

Der Begriff stammt von dem US-amerikanischen Psychologen Neil D. Weinstein, der dazu im Jahr 1979 eine Studie vorstellte. Weinstein ging der Frage nach, unter welchen Bedingungen seine Probanden dazu tendierten, im Hinblick auf zukünftige erwünschte Lebensereignisse zu optimistisch zu sein und im Hinblick auf negative Ereignisse zu glauben, diese würden anderen häufiger zustoßen als ihnen selbst. Weinstein legte Studierenden längere Listen mit zukünftigen Lebensereignissen vor – positiven (Gesundheit, ein gutes Einkommen) und negativen (Kündigung, Scheidung, schwer krank werden) – und ließ sie einschätzen, für wie wahrscheinlich sie es hielten, dass diese Ereignisse in ihrem Leben einmal eintreten würden.

Ständig zu schnell fahren

Weinstein stellte fest, welche Merkmale ein Ereignis haben musste, damit bei den Probanden unrealistischer Optimismus auftrat: Dieser hing davon ab, für wie erwünscht sie es hielten und für wie wahrscheinlich. Außerdem spielte eine Rolle, welche...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
RESILIENZ: Optimisten leben leichter, sind leistungsfähiger, haben mehr Freunde. Gute Gründe, Optimismus zu fördern – ohne alles schönzureden.
Leben
Resilienzforscher Raffael Kalisch untersucht, was psychische Widerstandskraft bedeutet und was uns resistent gegen stressige Lebensereignisse macht.
Leben
Wer eher vorsichtig und pessimistisch in die Welt blickt, sieht sich einem Zwang zum Positiven ausgesetzt. Doch: Ist Optimismus immer gut?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2020: Die Macht des Selbstbilds
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?