„Der Herr Gymnasiast“

Therapiestunde: Ein Richter leidet unter unkontrollierbaren Wutausbrüchen und isoliert sich zusehends. Wie kann die Psychotherapeutin ihm helfen?

Die Illustration zeigt einen Richter in Robe, der aus einer Bauarbeiterfamilie stammt, und der auf einer Maurerkelle auf einem Ziegel balanziert, und regelmäßig mit Wutausbrüchen zu kämpfen hat
Auf Distanz zur sozialen Herkunft, einer Bauarbeiterfamilie: ein Richter, der mit Wutausbrüchen kämpft. © Michel Streich

Carsten, ein 45-jähriger Richter, kommt in meine Sprechstunde. Er betont, dass er keine umfängliche Therapie möchte, sondern sich eine rasche Lösung für sein Problem erhofft.

Auf meine Frage, was ihn denn belaste, erfahre ich, dass er häufig ausrastet. Er wird laut, beleidigt andere Menschen, vergreift sich im Ton. Als ich ihn bitte, Situationen zu schildern, in denen er sich so verhält, erzählt er, dass es schon ausreicht, wenn jemand nicht seiner Meinung ist. Auch das Gefühl, von seinem Gegenüber nicht geschätzt zu werden, kann das Verhalten hervorrufen. Traurig fügt er hinzu, dass er mit diesem Verhalten bereits viele Menschen, darunter auch einen langjährigen Freund in die Flucht geschlagen habe.

Ich möchte etwas über seine Lebensumstände wissen. Seinen Beruf übe er gern aus und seine Ehe sei gut, erzählt er. Aber über seine Herkunftsfamilie spreche er nicht gern. Sein Vater und seine Brüder seien Bauarbeiter. Den Besuch des Gymnasiums habe er sich hart erkämpfen müssen. Er wurde verhöhnt, „der Herr Gymnasiast“ genannt. Am schlimmsten aber war das gewalttätige und autoritäre Verhalten des Vaters. Habe er als Kind mal gewagt zu widersprechen, habe es regelmäßig Ohrfeigen gesetzt. Von den Prügelattacken, die an der Tagesordnung waren, wolle er gar nicht sprechen.

Ich sage Carsten, dass er stolz auf sich sein könne, trotz dieser beengenden und gewalttätigen Verhältnisse seinen eigenen Weg gegangen zu sein. Er wirkt nachdenklich und meint, dass er das so noch gar nicht gesehen habe. Aber ob er auf sich stolz sein könne, wolle er nicht besprechen. Er…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Therapiestunde: Ein Student mit irakischen Wurzeln erzählt, dass er einen Fremden attackiert habe. Woher kommt seine Wut?
Gesundheit
Bei einer Fugue bewegen sich Leute von ihrem Zuhause oder Arbeitsort weg und erinnern sich an nichts – über ein rätselhaftes Geschehen
Gesundheit
Schatten, Glasglocke, Echokammer: Die Metaphern zeigen, wie niederdrückend eine Depression empfunden wird. Wie lässt sich die Leidenszeit verkürzen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2020: Meine Zeit kommt jetzt
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?