Übungsplatz: Gewaltfreie Kommunikation

Die Gewaltfreie Kommunikation ist ein Klassiker. Diese vier Grundregeln helfen, um in verschiedensten Situationen besser mit anderen zu sprechen.

Die Methode der gewaltfreien Kommunikation hilft dabei, sich selbst und ­anderen empathischer zu begegnen. Man kann sie nutzen, um freundlicher mit den eigenen Gefühlen umzugehen, enge Beziehungen zu vertiefen, im Büro bessere Kontakte aufzubauen oder Konflikte zu entschärfen.

Dieser Klassiker der Gesprächsregeln wirkt, indem er uns zu unserem natür­lichen Einfühlungsvermögen zurückbringt. Keiner der vier Schritte ist neu. Ihr Verdienst liegt darin, dass sie die Aufmerksamkeit so lenken, dass wir und unser Gegenüber mit einer ­höheren Wahrscheinlichkeit ­bekommen, was wir möchten.

1. Beobachtung:

Zunächst beobachten wir, was geschieht. Dies teilen wir dem anderen mit, jedoch ohne unsere Bewertung der Situation auszudrücken – auch wenn wir eine solche natürlich insgeheim haben dürfen. Zum Beispiel könnte ein Partner zu seiner Partnerin sagen: „Simone, du antwortest oft sehr spät auf meine Nachrichten“.

2. Gefühle:

Dann sagen wir, wie wir uns fühlen, wenn dies geschieht. Der Mann in unserem Beispiel könnte sagen: „Das macht mich ärgerlich“.

3. Bedürfnisse:

Nun geht es darum, das Bedürfnis auszusprechen, das dieses Gefühl verursacht. In unserem Beispiel könnte das sein: „Ich will, dass du mich beachtest und für mich da bist“.

4. Bitte:

Zuletzt formuliert man eine spezifische Bitte; sie soll zeigen, was wir uns vom Gegenüber wünschen, damit es uns besser geht: „Könntest du mir künftig früher antworten?“

Sich auf diese Weise auszudrücken ist jedoch nur ein Teil. Der andere besteht darin, ebensolche Informationen des Gegenübers aufzunehmen, seine ­Beobachtungen, Gefühle, Bedürfnisse und Bitten. So können beide voneinander erfahren und aufeinander achten.

Literatur

Marshall B. Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation. Junfermann, Paderborn 2016

Artikel zum Thema
Leben
Ein konfliktfreies Leben – wer möchte das nicht? Kein Streit, kein Misston zwischen uns und den anderen, keine Auseinandersetzungen in der Familie oder am…
Leben
Zweifeln Sie manchmal an Ihrer Wahrnehmung? Suchen Sie nach versteckten Wahrheiten in den Äußerungen anderer? Wissen Sie oft nicht, woran Sie sind? Dann sind…
Leben
Echoismus ist ein belastender Persönlichkeitszug. Diese Menschen scheuen jede Anerkennung. Wie wir lernen, uns selbst wichtig zu nehmen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2021: Egoisten
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.