Einfühlsame Kommunikation

Konflikte enden nicht in einem großen Streit, wenn die Kontrahenten sich verstanden fühlen. Das ermöglicht die Methode der gewaltfreien Kommunikation.

Eine junge Frau mit blonden langen Haaren hält fürsorglich einen jungen Hund im Arm und redet einfühlsam mit ihm
Wie schafft man es einfühlsam zu kommunizieren? © Catherine Falls Commercial/Getty Images

Gewaltfreie Kommunikation bedeutet zweierlei: Zum einen handelt es sich um eine Kommunikationstechnik, mit deren Hilfe sich Konflikte deeskalieren lassen; und zum anderen ist es eine Haltung, die sich auf gegenseitigen Respekt und gegenseitige Wertschätzung gründet. In der gewaltfreien Kommunikation, die auch als einfühlsame Kommunikation bezeichnet wird, geht es darum, zu lernen, sich „ehrlich und klar auszudrücken“, wie Marshall B. Rosenberg, der Begründer der Technik, schreibt.

Bei den vier Schritten der gewaltfreien Kommunikation handelt es sich um das Mitteilen

1. einer Beobachtung
2. von Gefühlen
3. von Bedürfnissen
4. einer Bitte.

Eine Grundlage der gewaltfreien Kommunikation ist, zu beobachten, ohne zu bewerten. Wenn man sich den Satz eine Weile durch den Kopf gehen lässt, stellt man fest, vor welche Herausforderung er einen stellt. Denn von klein auf haben wir gelernt, eine Beobachtung mit einem Urteil zu versehen und eine Situation erst einmal pauschal abzustempeln. Folgendes Beispiel soll verdeutlichen, wie wir gelernt haben, zu denken und zu kommunizieren, und welche Alternative die vier Schritte der gewaltfreien Kommunikation bieten.

Ein Paar hatte gemeinsam vereinbart, den zehnten Hochzeitstag mit einem schönen Abendessen zu Hause zu feiern. Sie wollte etwas Besonderes kochen, und er wollte um 19 Uhr zu Hause sein. Letztendlich kam er erst um 20.30 Uhr, das Essen war kalt, seine Frau stocksauer und der Abend im Eimer. Es hagelte Vorwürfe und Schuldzuweisungen, bis hin zu der Unterstellung, dass er sie ja überhaupt nicht mehr liebe. Er knallte daraufhin wutentbrannt die Tür zu und verließ die Wohnung.

1. Schritt: Beobachtung

Eine Beobachtung schildert ganz sachlich, was soeben passiert ist, was man gesehen, gehört, geschmeckt, gerochen oder körperlich wahrgenommen hat. Sie bezieht sich ganz konkret auf eine bestimmte Zeit und den Handlungszusammenhang. Dabei geht es um Fakten und…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die Gewaltfreie Kommunikation ist ein Klassiker. Diese vier Grundregeln helfen, um in verschiedensten Situationen besser mit anderen zu sprechen.
Leben
Zweifeln Sie manchmal an Ihrer Wahrnehmung? Suchen Sie nach versteckten Wahrheiten in den Äußerungen anderer? Wissen Sie oft nicht, woran Sie sind? Dann sind…
Gesellschaft
Immer wieder lassen wir uns im Alltag von anderen lenken, beeinflussen oder sogar ausnutzen. Das muss nicht sein!
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2013: Versteh mich doch!
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.