Gerne und gut?

Manche Menschen denken gerne nach, sie lösen mit Vorliebe komplexe Aufgaben oder schwierige Probleme. Aber können sie das auch besser als andere?

Denjenigen, die gerne denken und sich kniffligen Fragestellungen widmen – sei es im Beruf oder bei privaten Themen –, traut man ausgeprägtere Denkfähigkeiten zu, etwa ein besseres Arbeitsgedächtnis oder eine größere kognitive Flexibilität. Ob das tatsächlich so ist, war das Thema einer Studie, und es zeigte sich: offenbar nicht. Zwischen dem Wunsch, kognitive Ressourcen in eine Aufgabenstellung zu investieren, und grundlegenden Denkfähigkeiten gab es keine Zusammenhänge.

Die Motivation machts 

Knapp 2000 Menschen, deren need for cognition, also ihr Bestreben, Probleme durch Denken zu lösen, eingeschätzt werden sollte, absolvierten verschiedene Aufgaben, in denen es um ihre sogenannten exekutiven Funktionen ging. Exekutive Funktionen sind beispielsweise das Arbeitsgedächtnis und die Fähigkeit, eigene impulsive Reaktionen zu bremsen oder den Fokus der Aufmerksamkeit zu wechseln.

Die Autorinnen und Autoren der Studie schlussfolgern: Entscheidend für das Bedürfnis zu denken sei offenbar die Motivation, auf diesem Weg ein Problem zu lösen oder ein Ziel zu erreichen. Aber ob man gut ist in den grundlegenden Denkfähigkeiten, spielt dabei offenbar keine Rolle.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Die Isolation während der Lockdowns schadet unserem Denkvermögen. Doch ist es dadurch auch dauerhaft beeinträchtigt?
Gesundheit
Wir sitzen und sitzen und sitzen. Im Büro, im Auto, vor dem Fernseher. Und werden dabei immer inaktiver und unbeweglicher. Was wir uns damit antun, ist uns…
Gesundheit
Wir sitzen und sitzen und sitzen. Im Büro, im Auto, vor dem Fernseher. Und werden dabei immer inaktiver und unbeweglicher. Was wir uns damit antun, ist uns…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.