Hochsensibilität: Narzisstische Züge

Hochsensible Menschen nehmen alles intensiver war, werden öfter von starken Gefühlen überschwemmt. Inwiefern spielt Narzissmus dabei eine Rolle?

Manche Menschen, die sich selbst als hochsensibel empfinden, zeigen laut einer neuen Studie ein gewisses Anspruchsdenken: Sie wollen Unannehmlichkeiten und zu viel Aufregung vermeiden und denken, dass sie das aufgrund ihrer ungewöhnlichen Wahrnehmung auch verdient haben. Die Forscher nennen diese Mischung aus Hochsensibilität und Anspruchsdenken „hypersensitiven Narzissmus“. Diese Haltung gehe auch einher mit einem geringen Selbstwertgefühl.

In zwei Studien wurden rund 600 Personen Fragebögen zu Hochsensibilität, Narzissmus, Anspruchsdenken, Selbstwertgefühl vorgelegt. Die Hochsensiblen berichteten, auf unangenehme Situationen sehr stark zu reagieren. Diese Eigenschaft könne bei ihnen zu Negativkreisläufen und Rückzug führen.

Sie neigten dazu, sich als etwas Besonderes zu sehen, und hätten den Anspruch, wegen ihrer erhöhten Sensibilität negativen Erfahrungen aus dem Weg zu gehen. Dies schwäche aber auch ihre Verbundenheit zu anderen. Hochsensible neigten zu Fantasien der Grandiosität, was sie aber vor anderen verbergen. Die Forscherinnen und Forscher schreiben, sie wollten darlegen, wie Hochsensible sich selbst wahrnähmen, es gehe ihnen nicht um Pathologisierung.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Von der vielbeschworenen Narzissepidemie kann keine Rede sein. Zwischen den 1990er und den 2010er Jahren ging der Narzissmus sogar leicht zurück.
Leben
Ein Gespräch mit dem Psychotherapeuten Tom Falkenstein über eine besondere Empfindsamkeit, die mit dem Ideal von Männlichkeit kollidiert
Leben
Wir unterscheiden uns hinsichtlich unserer sensorischen Wahrnehmung von Reizen. Dieser Online-Selbsttest ermittelt Ihren Grad von High Sensitivity
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2022: Lieber unperfekt
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen