Zeitfragen: Wie wollen wir arbeiten?

Dossier Beruf & Leben: Immer mehr Menschen wünschen sich, weniger oder zumindest flexibler zu arbeiten. Doch tut uns das wirklich gut?

Die Illustration zeigt eine Frau, die Multitasking auf dem Fahrrad macht, indem sie gleichzeitig Fahrrad fährt, Kaffee trinkt, einen Notizblock in der Hand hält und dabei telefoniert
Nicht nur für Unternehmen können flexible Formen der Arbeit zum Problem werden. © Julia Schwarz

Im Jahre 1928 dachte der britische Ökonom John Maynard Keynes darüber nach, wie viel seine Enkel wohl würden arbeiten müssen. Er rechnete die steigende Produktivität der Wirtschaft hoch und kam auf maximal 15 Stunden pro Woche. Zum ersten Mal seit seiner Erschaffung werde der Mensch dann vor die Frage gestellt, wie er seine Freiheit von drückenden wirtschaftlichen Sorgen verwenden und seine Freizeit ausfüllen könne, um weise, angenehm und gut zu leben, sinnierte Keynes damals.

Heute füllen Berichte über immer intelligentere Maschinen, die uns immer mehr Arbeit abnehmen können, die Medien. Die Verwirklichung von Keynes’ Vision ist jedoch auch in der Generation seiner Urenkel nicht in Sicht.

Die Zahl der durchschnittlich gearbeiteten Stunden pro Jahr in Deutschland ist seit den 1960er Jahren zwar kontinuierlich rückläufig. Nach einer Arbeitszeitbefragung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) arbeiten Vollzeitbeschäftigte in Deutschland aber immer noch im Mittel 43,4 Stunden in der Woche. Das sind knapp fünf Stunden mehr als die im Durchschnitt vertraglich vereinbarten 38,6 Stunden.

Was ist eine gute Arbeitszeit?

Dennoch scheint die Arbeitswelt im Umbruch: Noch nie standen so viele Menschen – und vor allem so viele Frauen – in einem Arbeitsverhältnis, und noch nie arbeiteten so viele Menschen in Teilzeit. Arbeitgeber wie Arbeitnehmer drängen auf mehr Flexibilität. Für Erstere vertragen sich die gesetzlich geregelten Arbeits- und Ruhezeiten schlecht mit den Anforderungen von Globalisierung, Digitalisierung und Projektarbeit, Letztere suchen Möglichkeiten, Arbeit und andere Verpflichtungen besser zu vereinbaren.

Vertreter von Gewerkschaften, Interessenverbänden wie der Nichtregierungsorganisation Attac und auch der SPD sehen die Zeit gekommen für den Sechsstundentag, die 30-Stunden- oder die Viertagewoche. Das neue Brückenteilzeitgesetz verschafft Arbeitnehmern unter bestimmten Bedingungen das...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2019: Die Kraft des Atmens
print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.