In der Minderheit?

Mitarbeiter, die demografisch nicht ins Team passen, werden offenbar diskriminiert. Das legt eine Studie nah, bei der 800 Teams untersucht wurden.

Diversität in Teams sorgt für mehr Kreativität und erhöht die Produktivität, dieser Gedanke setzt sich in Unternehmen langsam durch. Aber so einfach ist es in der Wirklichkeit nicht. Offenbar machen neue Mitglieder, die demografisch nicht gut in ein Team passen, sehr wohl Diskriminierungserfahrungen. Zu diesem Schluss kommen zwei Forscher, die über sieben Jahre hinweg 800 Teams mit 2711 Personen in einem großen Schweizer Dienstleistungsunternehmen beobachteten. Dabei hatten sie das Verhalten von Neuzugängen im Fokus und zwar von Frauen in reinen Männerteams oder Älteren in sehr jungen Teams. Das Ergebnis der Studie: Die neuen Teammitglieder blieben im ersten Jahr unauffällig, aber ab dem zweiten Jahr fehlten sie doppelt so häufig wie Frauen und Ältere in ihnen ähnlichen Teams.

Erfahrungen von Diskriminierung

Die Forscher konzentrierten sich auf die demografischen Merkmale Alter und Geschlecht, weil sie vorhandene Vorurteile „schnell und direkt“ bedienten, wie es heißt. Sie beschränkten ihre Untersuchung auf manuelle Tätigkeiten, weil dort Vorurteile gegenüber Frauen und älteren Mitarbeitern besonders ausgeprägt seien. Ein neues Mitglied gerät laut dieser Studie umso eher in diskriminierende Situationen, je unähnlicher es dem Rest des Teams ist. Die Wissenschaftler sprechen in dem Zusammenhang von „Anker-Situationen“. Diese prägten dann die Wahrnehmung der Zusammenarbeit im Team über Jahre hinaus, schreiben sie. Mitarbeiter, die demografisch nicht gut in ein Team passten, bräuchten zu Anfang mehr Aufmerksamkeit und Hilfestellung. Dies könnte Diskriminierungserfahrungen verhindern. Teamleiter sollten für diese Tatsache sensibilisiert und darauf vorbereitet sein.

Max Reinwald, Florian Kunze: Being different, being absent? A dynamic perspective on demographic dissimilarity and absenteeism in blue-collar teams. Academy of Management Journal, 2019. DOI: 10.5465/amj.2018.0290

Artikel zum Thema
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Wir sollen länger arbeiten – bis 67, mindestens. Aber wie bleibt man gesund und motiviert im Job? Und was können Betriebe dafür tun?
Gesellschaft
Frauen gelten heute als gleichberechtigt. Homosexuelle werden nicht länger als „krank“ bezeichnet, und ein Schwarzer kann amerikanischer Präsident werden....
Gesellschaft
Die soziale Ungleichheit in westlichen Gesellschaften wächst stetig. Im Gespräch warnt die Sozialpsychologin Susan Fiske vor verheerenden Folgen.
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?