Sehen und gesehen werden

Ein großer Raum, viele Arbeitsplätze, wenig Privatsphäre: Wie fühlen wir uns in dieser Umgebung und warum? Über die Psychologie des Großraumbüros.

Eine Grünpflanze hängt an einer Trennwand im Großraumbüro
Trotz 20 Kolleginnen und Kollegen im Großraumbüro kann effizient und gesund gearbeitet werden – durch das richtige Design. © plainpicture/Bénédicte Lassalle

Ein Schreibtisch reiht sich an den nächs­ten, alle Anwesenden sind mit einem Blick erfasst. Ein klassisches Großraum­büro ist auf einer etwa 400 Quadratmeter großen, offenen Grundfläche meist äußerst monoton strukturiert. Häufig trennen nur halbhohe Aktenschränke oder mobile Trennwände die Arbeitsplätze. Mit dem Stuhl ist man schnell zum Vordermann gerollt, um die neueste Information zu teilen. Vorbeigehende Kolleginnen grüßen, Tischnachbarn telefonieren, andere arbeiten still vor sich hin. Zwar gliedern sich oft noch ein paar wenige, meist viel zu große und karg ausgestattete Besprechungs­räume an, aber fast alle Tätigkeiten der Bürogemeinschaft finden im „Großraum“ statt.

Diverse Forschungsergebnisse sprechen nicht gerade dafür, dass Menschen, die mit mindestens 20 anderen in einem Raum arbeiten, fokussiert oder gesund bleiben können. Trotzdem wählen nicht wenige Unternehmen für ihre Angestellten diesen Arbeitsort, denn Informationen verbreiten sich hier äußerst schnell, aktuelle Neuigkeiten aus dem Unternehmen etwa oder Kennzahlen, mit denen man direkt weiterarbeiten kann. Personen, die in einem offenen Büro arbeiten, verfügen über deutlich mehr organisations- und tätigkeitsrelevante Informationen, als solche, die in Einzel- oder Doppelbüros tätig sind. Dieser Austausch ist essenziell, um eigene Ziele, die der Gruppe und jene des Unternehmens zu erreichen.

Das Auslöffeln des Suppentellers

Vertrauliche Gespräche sind allerdings nur schwer möglich, ebenso wird das Auslöffeln des Suppentellers nicht nur gesehen, sondern auch gehört und gerochen. Viele Sinneseindrücke haben in einem Großraum das Potenzial, uns auf die Nerven zu gehen,…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Wie muss ein Büro gestaltet sein, damit wir uns gut konzentrieren können? Expertin Stephanie Wackernagel über Clean Desks und das Paradox des Einzelzimmers.
Leben
Das ehemalige RAF-Mitglied Christof Wackernagel deutet in seinem neuen Buch „Politik des Traums" Träume als Ausdruck des kollektiven Unbewussten.
Gesundheit
Schauspieler erzeugen auf Knopfdruck Emotionen. Wie wirkt das auf ihre Psyche aus? Und wie lässt sich diese Fähigkeit therapeutisch nutzen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2021: Selbstwert wagen
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​