Bessere Beziehung dank Affäre?

Für die Paartherapeutin Esther Perel ist Untreue nicht das Ende einer Beziehung. Wie Paare am besten damit umgehen – und die Motive erforschen.

Die Illustration zeigt eine Frau neben einem Mann, die an der Stelle des Herzens ein Loch in der Brust hat, eine Hand reicht ihr das fehlende Herz
Nicht nur den Schmerz des Betrogenen betrachten, sondern auch die Motive des Betrügenden. © Frauke Ditting

Frau Perel, Sie kritisieren, dass der heutige ­Diskurs über Affären in weiten Teilen polarisierend, wertend und kurzsichtig ist. Was meinen Sie damit?

Untreue existiert, seitdem die Ehe erfunden wurde, unabhängig vom Ehemodell. Die Bedeutung, die Affären beigemessen wird, und ihre Auswirkungen haben sich jedoch im Laufe der Zeit verändert. Je romantischer das Modell der Ehe wurde und je mehr die Romantik zu einer Art religiösem Vehikel in eine höhere Sphäre der Sinngebung, der Ganzheit, der Ekstase, der Transzendenz wurde, desto mehr wurde Untreue zum ultimativen Beziehungsverrat. Die Diskussion ist typischerweise verurteilend und simplifizierend. Die vielschichtige, komplexe und systemische Natur der Untreue wird meist nicht thematisiert.

Sie plädieren für eine Perspektive, die mitfühlender und nutzbringender ist. Wie sieht diese konkret aus?

In meinem Buch Die Macht der Affäre versuche ich die Vielfalt an Erfahrungen einzufangen, die mit Affären einhergehen. Dazu gehört, nicht nur auf die Folgen der Untreue, den Schmerz und das Leid des Betrogenen zu schauen, sondern auch auf die Motive aufseiten des Betrügenden. In der gängigen Wahrnehmung von Affären stehen Lügen, Geheimnisse und Verrat im Vordergrund, gleichzeitig drehen sie sich aber auch um Verlust, Sehnsucht und Selbstentdeckung. Ich wollte eine Perspektive schaffen, die nicht einfach davon ausgeht, dass das Opfer der Affäre immer das Opfer der Ehe ist.

Was meinen Sie damit?

Jemand mag beispielsweise jahrelang von seinem Partner malträtiert oder gar missbraucht worden sein und geht dann eine Affäre ein, durch die er sich vielleicht zum ersten Mal geachtet und gewürdigt fühlt. Oder jemand ist mit einer Person zusammen, die krank ist oder...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Leben
Ständig denken wir darüber nach, was uns und andere ausmacht: das "wahre Selbst".
Beziehung
Toxische Beziehungen: Wie Partner von Narzissten deren Strategien nachahmen
Gesundheit
Warum fühlt es sich so erleichternd an, wenn man Tränen vergießt? Australische Forscher haben eine biologische Erklärung gefunden.