Welcher Film hilft, wenn der Partner schludrig geputzt hat?

In dieser „Kulturkur“ empfehlen wir den Film „Fight Club“ von David Fincher aus dem Jahr 1999.

Fight Club von David Fincher. Der Film rettet die Beziehung. Er zeigt einen blassen Büroarbeiter, der nicht schlafen kann, sich unerlaubterweise in Krebs-Selbsthilfegruppen schleicht. Sehen, dass es anderen schlechter geht, Umarmungen, weinen und echte Gefühle – das beruhigt ihn. Doch dann findet er ein effektiveres Mittel gegen seine Insomnie: Kämpfen. Er, der namenlose Erzähler in zugeknöpftem Hemd und Krawatte, lernt im Flugzeug Tylor Durden kennen, einen gut aussehenden Macho mit roter Sonnenbrille. Bald darauf veranstalten die beiden Schlägereien im Keller einer Kneipe. „Wenn der Kampf vorbei war, war nichts gelöst. Aber nichts war von Bedeutung, hinterher fühlten wir uns alle errettet.“

Der Fight Club erlaubt entfremdeten, erschöpften Büroseelen ihre Aggression, er wird zur Bewegung, endet im Terror. Als Zuschauerin und Zuschauer kann man dem Film Gewaltpropaganda vorwerfen. Oder ihm danken, dass er einem die brachiale Drecksarbeit abnimmt: Tylor Durden reißt einen mit, wenn er das Essen reicher Leute verdirbt, seine Anhänger quält, als Geisterfahrer über die Autobahn rast. Er tobt die Gewaltfantasien der Zuschauerin derart erschöpfend und hemmungslos aus, dass sie sich in ihrem Zorn verstanden fühlt, befreit, besänftigt ins Sofa sinkt. Und sich damit begnügt, das Putzproblem anzusprechen.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Nach den Anschlägen von Paris und Brüssel signalisierten Politiker mit dem Satz „Wir sind im Krieg“ Kampfbereitschaft. Doch der islamistische Terror ist durch…
Gesellschaft
Wenn ein Terroranschlag passiert, reagieren die Medien. Das ist selbstverständlich. Doch Experten kritisieren die Art und Weise der Berichterstattung, die den…
Gesellschaft
Trend „Dark Tourism“: Was bewegt Menschen dazu, an Schreckensorte zu reisen, die vom Leid anderer künden?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2021: Frauen und ihre Väter
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​