Zwischen Liebe und Pflichtgefühl

Wenn Eltern älter werden und Hilfe von ihren Kindern benötigen, brechen alte Konflikte oft wieder auf. Dann gilt es, den Kontakt neu zu gestalten.

Collage zeigt eine jüngere zusammen mit einer älteren Frau, beide lächelnd
Verbunden statt verstrickt: Wer sich mit Kindheitsprägungen auseinandersetzt, profitiert davon. © Elke Ehninger

Die Veränderungen im Haushalt ihrer Mutter beobachtete Iris Thormanns * schon eine Weile mit Sorge. Wenn die 47-Jährige am Sonntag zum Kaffee kam, war es im Elternhaus ungewohnt unordentlich, ihre 79-jährige Mutter bewegte sich langsam, unsicher. Krank sei sie nicht, erklärte die Mutter – nur müde. Häufiger äußerte sie nun die Bitte, ihre Tochter möge doch auch unter der Woche noch einmal kommen. Obwohl Iris Thormanns sah, dass ihre Mutter Hilfe brauchte, überhörte sie diesen Wunsch einige Wochen einfach. Zum einen weil sie sich als berufstätige Mutter zweier Söhne ohnehin ziemlich eingespannt fühlte. Die Vorstellung, die 80 Kilometer von Köln nach Aachen nun auch noch unter der Woche zu fahren, machte ihr Druck. Zum anderen fühlte sie auch eine innere Sperre. Die Bitte ihrer Mutter machte sie wütend. Schließlich, so dachte sie, war ihre Mutter schon immer fordernd gewesen, hatte von ihr in der Jugend oft Höchstleistungen erwartet, die Iris überfordert hatten. „Ich reagierte trotzig“, sagt sie im Rückblick. Rational war ihr klar, dass sie mit ihrer Mutter sprechen und eine Lösung finden sollte, doch sie wäre am liebsten weggelaufen. Aber das sei bei der eigenen Mutter natürlich unmöglich.

Eine starke Verbindung

Die emotionale Gemengelage, mit der Iris Thormanns kämpfte, kennen viele. Vor allem in Umbruchsituationen wird klar, dass die Beziehung zu den Eltern nicht nur lebenslang bestehen bleibt, sondern uns auch in jedem Lebensabschnitt vor neue Aufgaben stellt. „In...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2019: Zwischen Liebe und Pflichtgefühl
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.