Musikunterricht macht schlau

Musikunterricht stärkt bestimmte geistige Fähigkeiten. Das wiederum wirkt sich positiv auf Leistungen in anderen Fächern aus, wie eine Studie zeigt.

Musikunterricht macht schlau

Musikunterricht fördert offenbar auch die Leistung in anderen Fächern. Diesen Schluss legt eine Studie der Universität Amsterdam nahe. Die Forscher hatten nach dem Zufallsprinzip zwei Grundschulen in den Niederlanden ausgesucht. In ihnen nahmen knapp 150 Schüler zwei Jahre lang an von Experten konzipierten Musikstunden teil. Darin lernten sie beispielsweise Grundlagenwissen über Melodien und Rhythmen, spielten Instrumente und sangen zu­sammen.

Gute Voraussetzungen für konzentriertes Arbeiten

Zu Beginn und zum Schluss der Studie wurden die Kinder auf ihre Leistungen in Schreiben, Lesen und Rechnen hin getestet. Anfangs zeigten sich dabei keine Unterschiede zu ihren Mitschülern. Am Ende schnitten sie bei dem Test jedoch signifikant besser ab. „Unsere Resultate stützen die These, dass eine langfristige musikalische Ausbildung die akademischen Leistungen verbessert“, schreiben die Autoren. Der Grund ist vermutlich, dass Musikunterricht bestimmte kognitive Fähigkeiten stärkt, darunter Planungsvermögen und Impulskontrolle (eine Voraussetzung für selbstdiszipliniertes und fokussiertes Arbeiten). Die Niederlande planen übrigens, das in der Studie genutzte Curriculum bis 2020 an allen Grundschulen einzuführen.

Artur C. Jaschke u. a.: Longitudinal analysis of music education on executive functions in primary school children. Frontiers in Neuroscience, 12, 2018. DOI: 10.3389/fnins.2018.00103

Artikel zum Thema
Leben
In einem Forschungsprojekt wurde der Werdegang von Kindern verfolgt, die gezielt ein Instrument er­lernten – mit erstaun­lichen Ergebnissen
Leben
Kindliche Sexualität ist ein Tabuthema. Mütter und Väter blenden es am liebsten aus. Zugleich haben Jungen und Mädchen heute schon im Vorschulalter Zugriff aufs...
Gesellschaft
Gemeinschaftsschulen und Ganztagsunterricht sind wichtige Voraussetzungen für gerechte Bildungschancen, meint die Soziologin Heike Solga
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2018: Kann ich mich ändern?
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?