Abgebrochen

Ein Schwangerschaftsabbruch hinterlässt Spuren, führt aber selten in eine echte Depression. Viele Frauen leiden danach unter Stigmatisierung.

Die Illustration zeigt eine Frau, die traurig zur Seite blickt und einen Schwangerschaftstest in der Hand hält, während viele Hände auf sie zeigen.
Viele Frauen leiden nach einem Schwangerschaftsabbruch unter Stigmatisierung. © Natalia Bzdak

Melanie Seeger, wie wir sie hier nennen wollen, hatte sich immer Kinder gewünscht. Aber als sie mit Mitte vierzig überraschend schwanger wird, folgt auf einen kurzen Anflug von Stolz über die eigene Fruchtbarkeit bald Panik. Sie fühlt sich zu alt für ein Kind, ihr Partner mit 46 ebenfalls. Sie fürchten, der Elternschaft körperlich und emotional nicht gewachsen zu sein. Melanies Partner drängt auf einen Abbruch. Er will seine Haltung auch nicht weiter diskutieren. Sie fühlt sich…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Frauen leiden weniger an einer Abtreibung als an der daraus folgenden Stigmatisierung, meint Erica Millar in ihrem Buch "Happy Abortions".
Familie
Eltern, die während der Schwangerschaft erfahren, dass ihr Kind schwer behindert sein wird oder nicht überlebt, machen eine furchtbare Zeit durch.
Gesellschaft
​Babyklappen sollen Neugeborene davor bewahren, ­ausgesetzt oder getötet zu werden – aber funktioniert das auch?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2019: Die Kunst des Aufgebens
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.