Konsumkritik: Cybertruck

Von 0 auf 100 km/h in 2,7 Sekunden trotz 5 Tonnen Stahl! Gepanzert im neuen Tesla Cybertruck fährst du unserer globalen Polykrise einfach davon.

Besser hätte Tesla sein neuestes Fahrzeug nicht nennen können. Im Namen des martialischen Cybertruck steckt der Begriff „Cyber“, der meist virtuelle, computersimulierte Sphären meint. Zwar ist der grob drei Tonnen schwere Pick-up-Truck ein konkretes Ding, doch wer die mobile Festung mit ihrer kugelsicheren Stahlkarosserie und ihrem abschreckenden Antidesign besteigt, zieht sich in eine entrückte Gegenwelt zurück. In dieser Welt kann es scheinen, als existiere unsere globale Polykrise nicht, als könne man ihr davonfahren. Der Cybertruck richtet sich damit an jene, die sich in der Krise ihren Mitmenschen nicht öffnen, sondern sich gegen sie verpanzern.

Auf nachgerade groteske Weise verkörpert er die Doppelnatur des Autos, so wie es der Autor Peter Sloterdijk interpretiert hat: Einerseits ist es ein „rollender Uterus“, der uns Geborgenheit bietet. Andererseits ein aggressives „Regressionsmittel“ mit „phallischen und analen Komponenten“. Es ist, als solle der Cybertruck schwächere Verkehrsteilnehmer zum „abgestoßenen Exkrement“ machen.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Im Kampf ums Dasein muss man sich gegenüber Konkurrenten durchsetzen. Doch wieso helfen wir anderen? Die Antwort lautet „kooperative Intelligenz“.
Gesellschaft
Um die Klimabewegung Fridays for Future wurde es ruhig. Radikalere Gruppen bekommen mehr Gehör. Wohin geht der Klimaprotest?
Beruf
Wer seine psychische Erkrankung bei der Bewerbung verschweigt, kommt schneller an einen Job. Warum es sich dennoch lohnt, offen damit umzugehen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2024: Ich bin mehr als die Krisen, die hinter mir liegen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe