Aufgeblättert –Kein Stress!

Gemeinsam mit dem Psychologen Michael Player widmet sich Matthew Johnstone nun den Themen Angst und Stress.

Ein Bücherstapel mit den aktuellen Rezensionen aus der aktuellen Ausgabe 11/2020
© Psychologie Heute

Matthew Johnstone hat erfolgreiche Bü­cher über Depression, Resilienz und Meditation geschrieben. Der Reiz dieser Werke liegt zum einen darin, dass der Autor, – der selbst viele Jahre unter schweren Depressionen litt – weiß, worüber er da berichtet. Zum anderen an seinen unverwechselbaren und humorvollen Illustrationen. Gemeinsam mit dem Psychologen Michael Player widmet sich Johnstone nun den Themen Angst und Stress. Kein Stress! (Kunstmann, € 18,–) zeigt, wie man Denkmuster erkennt, die zu Stress führen, und wie man sich aus ihnen befreien kann.

In den Bauch atmen, eine „Sorgenzeit“ reservieren, für guten Schlaf sorgen, achtsam essen, digital entgiften – und: akzeptieren, was ist. Bahnbrechend neu sind all diese Bewältigungsstrategien nicht, aber durch die liebevollen Illustrationen und Geschichten aus Johnstones eigenem Leben auf so besondere Weise vermittelt, dass sie sich ins Gedächtnis graben.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Sie können nicht ausdrücken, was sie für andere empfinden, und sind unfähig, engen Freuden ihre Emo­tionen mitzuteilen: Alexithymie ist sehr belastend, hat aber...
Gesellschaft
Smartphone und soziale Medien verändern unser Denken und Verhalten grundlegend. Sind wir von „digitaler Demenz“ bedroht?
Familie
Psychologie nach Zahlen: 6 Gründe warum wir Kindern - und nicht nur ihnen - häufiger vorlesen sollten
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2020: ​Toxische Beziehung
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.