Warum Natur der Psyche guttut

​Ein Aufenthalt im Grünen wirkt auf vielerlei andere Weise wohltuend auf uns – ein Überblick über den Stand der Forschung zur Psychologie der Natur.

Ein Mann liegt entspannt auf dem Rücken im Grünen und genießt die Natur
Natur wirkt auf vielerlei Weise wohltuend auf unsere Psyche. © Getty

Die Mittagspause auf einer Bank im Park verbringen. Den zwitschernden Vögeln zuhören. Bei einem Spaziergang am Meer zur Ruhe kommen. Auf einem Hügel den weiten Blick ins Land genießen. Sich am Erblühen der Blumen auf dem Balkon erfreuen. Jeder Mensch erlebt im Alltag zumindest gelegentlich die wohltuende Wirkung von Bäumen, Pflanzen und natürlichen Landschaften. Wo es grün ist, da atmen wir innerlich auf. Dass der Natur eine gewisse Kraft innewohnt, haben auch immer wieder Dichter…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Landleben, Wald und Gärtnern sind regelrecht in Mode gekommen. Umweltpsychologe Mathias Hofmann über Chancen und Gefahren dieser Entwicklung.
Gesundheit
​Säen, gießen, ernten: An der Hege und Pflege von Pflanzen können auch wir wachsen – das macht sich die Gartentherapie zunutze.
Gesundheit
Warum fühlen wir uns nach einem Spaziergang unter Bäumen so gut? Forscher können jetzt belegen: Da gibt es etwas in der Waldluft, das nicht nur unsere Stimmung…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 54: Natur & Psyche
Anzeige
Psychologie Heute Compact 72: Neuanfänge
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Gesellschaft
Welcher Persönlichkeitstyp bin ich? Der Myers-Briggs-Test bietet eine Antwort, ist aber unwissenschaftlich. Es gibt ein System, das sich besser eignet.
Beziehung
Wenn ein Partner Angst vor Nähe hat, dann ist das Leben für den anderen oftmals eine leidvolle Achterbahnfahrt. Die Frage, ob die Beziehung überhaupt eine…
Gesundheit
Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung fühlen sich schneller zurückgewiesen als andere. Johannes Heekerens erklärt, warum das so ist.