Lächeln macht doch fröhlich!

Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.

Wenn wir fröhlich sind, lächeln wir. Aber gilt das auch umgekehrt: Führt ein Lächeln dazu, dass unsere Stimmung steigt? In der psychologischen Forschung tobt darüber ein Disput. Bis vor drei Jahren schien die Sache klar: Wer lächelt, wird dadurch unwillkürlich fröhlicher. Das, so schien es, hatte der deutsche Psychologe Fritz Strack 1988 in einem berühmten Experiment demonstriert: Probanden, die unter einem Vorwand einen Bleistift zwischen die Zähne klemmten und damit die Lachmuskeln im Gesicht aktivierten, fanden einen Cartoon komischer als die nicht lächelnden Vergleichsteilnehmer. Im Jahr 2016 wiederholten dann 17 Forschungsteams Stracks Bleistifttest – und kamen zu uneinheitlichen Ergebnissen. Insgesamt fanden die zum Lächeln überlisteten Probanden den Cartoon nicht komischer als andere. Stracks These schien beerdigt.

Der Effekt ist nicht sehr stark

Doch nun hat ein Team dreier US-Universitäten in einem methodischen Kraftakt 138 Studien mit insgesamt gut 11 000 Teilnehmern, die in den letzten Jahrzehnten zu diesem Thema erschienen sind, zusammenfassend statistisch analysiert. Das Ergebnis: Und sie bewegt sich doch! Der Gesichtsausdruck beeinflusst tatsächlich die Gefühle; lächeln macht uns fröhlicher, finster dreinschauen macht uns ärgerlicher. Aber: Der Effekt ist nicht besonders stark. „Wir glauben nicht, dass Menschen sich ins Glück lächeln können“, kommentiert Studienleiter Nicholas Coles. Dennoch hält er eine Rückkopplung vom körperlichen Ausdruck eines Gefühls auf das Gefühl selbst für erwiesen.

DOI: 10.1037/bul0000194

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Psychologie nach Zahlen: Fünf zweifelhafte psychologische Erkenntnisse, die in Wiederholungsstudien keine Bestätigung fanden.
Gesellschaft
Warum klingt das Wort „klettern“ so zackig und „malen“ so rund? Klar ist: Emotionen spielen bei der Evolution der Wörter eine zentrale Rolle.
Leben
Psychologen gingen lange davon aus, dass mit den Jahren die Freude schwindet. Doch Alternsforscherin Gloria Luong kommt zu einem anderen Schluss.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2019: Paare im Stress
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?