Was ist das wahre Selbst?

Ständig denken wir darüber nach, was uns und andere ausmacht: das "wahre Selbst".

Manchen von uns kommt es vielleicht egoistisch vor, aber wir können kaum anders, als ständig darüber nachzudenken, wer wir sind, wie also unser „wahres Selbst“ aussieht. Obwohl dies physiologisch nicht messbar ist, spielt es doch in unserem Denken und Fühlen eine zentrale Rolle. Warum ist das so? Weil das Denken über uns selbst unser essenzielles Nachdenken über die Welt spiegelt und weil wir uns die Welt irgendwie erklären müssen. Zu diesem Schluss kommen Psychologen in acht Studien.

Es zeigte sich, dass alle Teilnehmer davon ausgingen, dass sie ein wahres Selbst hätten. Dies zeichne sich dadurch aus, dass es sie unverwechselbar mache und stabil sei. Die Probanden nahmen an, das wahre Selbst werde auch in ferner Zukunft dasselbe sein und beeinflusse sie in verschiedenen Lebenssituationen in ähnlicher Weise. Diese Art zu denken sei ein Produkt unserer Neigung, uns die Welt zu erklären.

Halten wir unser Selbst für einzigartig, nehmen wir auch für die Welt an, dass sie einzigartig sei, erläutern die Psychologen. Zudem „unterstellen“ wir wohl auch allen anderen Menschen ein wahres Selbst. Die Wissenschaftler weisen auf Forschungen hin, nach denen es diese Vorstellung des wahren Selbst auch in nichtwestlichen, weniger individualistischen Kulturen gebe.

Andrew G. Christy u.a.: Why do people believe in a “true self”? The role of essentialist reasoning about personal identity and the self. Journal of Personality and Social Psychology, 117/2, 2019. DOI: 10.1037/pspp0000254

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2019: Räume der Seele
file_download print

News

Gesundheit
Ängstliche oder depressive Menschen fürchten sich davor, sich zu entspannen. Forscher haben nun den Mechanismus dieses bekannten Phänomens entdeckt.
Leben
Ist ein Geben und Nehmen auch immer direkt fair? Es wird unterschiedlich bewertet, ob zwei oder mehrere Parteien involviert sind.
Gesundheit
Neue Studien zeigen eine Korrelation zwischen Zeitpunkt der Schicht und der Bereitschaft zu operieren.