Die fremde Therapie

Ein Verhaltenstherapeut sucht selbst psychologische Hilfe – bei einem Psychoanalytiker. Wie kann der therapeutische Brückenbau gelingen?

Die Illustration zeigt einen Psychotherapeuten auf dem Sofa mit Block und Stift in der Hand, der einem Klienten zuhört, der ebenfalls Psychotherapeut ist
Zusammenarbeit trotz unterschiedlicher Lehrschulen: Konfliktreich und produktiv. © Michel Streich

In jeder Psychotherapie begegnen sich zwei Menschen. Da es in ihrer Zusammenarbeit um Gefühle und oft auch um Beziehungsprobleme in der Vergangenheit und Gegenwart geht, spielt der persönliche Kontakt eine wichtige Rolle. In der hier beschriebenen Situation kommt noch ein zweites Problem hinzu: Der Klient ist auch als Therapeut ausgebildet, zudem in einer Schulrichtung, die sich von der des Therapeuten unterscheidet.

Aus einem von Detailwissen ungeschärften Blick erscheint die Psychotherapie wie eine Insel, besiedelt von Experten. Wer etwas mehr Bescheid weiß, entdeckt auf dieser Insel zwei Gruppen, die der Psychologen und die der Mediziner, die sich nach Ausbildung und Vorgehensweise erheblich unterscheiden. Wer sich jedoch auf dieser Insel ansiedeln will, muss sich damit auseinandersetzen, dass sie in mancher Hinsicht Neuguinea zu Beginn des vorigen Jahrhunderts gleicht. Es gibt Dutzende unterschiedliche Sprachen, die Bewohner der einen Provinz verstehen die der anderen nur bruchstückhaft – und jede Provinz ist überzeugt, dass die Insel in einem besseren Zustand wäre, wenn überall ihre Sprache gesprochen, ihren Grundsätzen und Ritualen gehorcht würde. Kurzum: Es gibt unter Psychotherapeuten verschiedene Schulen, Fachrichtungen, die sich in Ausdrucksweise und Methodik voneinander abgrenzen – und nicht selten ausdrücklich entwerten. Wie viele solche Stämme es gibt, ist umstritten; die Schätzungen schwanken zwischen zwei- und dreistelligen Zahlen.

Nachweis einer psychoanalytischen Selbsterfahrung

Politische Differenzen können zu persönlichen Konflikten führen. Und umgekehrt können persönliche Begegnungen politische Differenzen aufheben, sie zumindest in ein anderes Licht rücken. Die folgende Therapiestunde beschreibt, wie…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
​Bei einer Psychotherapie wird das Zimmer der Behandlung zu einem besonderen Ort – für beide Seiten. Über die Psychologie des therapeutischen Raumes.
Leben
Menschen teilen sich nicht nur mit Worten, sondern immer auch über ihren Körper mit. Das gilt ebenso in Psychotherapien: Im nonverbalen Austausch zwischen…
Leben
Sein Buch vom Helfersyndrom machte ihn berühmt. Der Therapeut Wolfgang Schmidbauer ist ein unermüdlicher Autor. Und ein Menschenfreund. Ein Porträt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2021: Selbstwert wagen
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​