Immer wieder dasselbe Buch lesen

Manche Vielleserinnen und -leser brauchen nicht ständig neue Bücher – sie sind damit zufrieden, ein Buch, das sie lieben, immer wieder zu lesen.

Manche Vielleserinnen und -leser brauchen nicht ständig neue Bücher – sie sind damit zufrieden, ein Buch, das sie lieben, immer wieder zu lesen. Vier Psychologinnen fragten sich, ob diese Menschen das aus einem bestimmten Grund tun. Die Untersuchung zeigte: Es waren Personen mit einem unsicheren, ängstlichen oder vermeidenden Bindungsstil. Häufiger als andere gaben sie an, sich in ihrem Umfeld wenig zugehörig zu fühlen, und sie berichteten öfter von persönlichem Stress.

Befragt worden waren insgesamt rund 700 Personen. Vielleserinnen und -leser neuer Bücher zeigten diese unsicheren Bindungen nicht und gaben an, sich in ihrem Umfeld gut aufgehoben zu fühlen. Bei der Frage, ob die Teilnehmenden Wert auf die Vorhersagbarkeit von Ereignissen legten, gab es keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.

Das Phänomen habe nichts mit dem Inhalt des Buchs zu tun, schreiben die Forscherinnen. Eine Geschichte immer wieder zu lesen bedeute: Die Bindung an die Heldinnen und Helden ist sicher, nicht gefährdet und nicht beängstigend. Offenbar ist es für Wiederholungsleserinnen und -leser beruhigend, das immer wieder zu erleben und zu vertiefen.


Aber unabhängig davon, ob sie ein Buch mehrmals oder nur einmal lesen: Alle „Bücherwürmer“ gehen zu den Protagonisten ihrer Geschichten enge Bindungen ein.

Lauren M. Ministero u.a.: Back where I belong: Rereading as a risk-free pathway to social connection. Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts, 2021. DOI: 10.1037/aca0000375

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Warum bekommen so viele von uns nicht genug von Krimis und Psychothrillern?
Familie
Zwei Bücher stellen fragwürdige Erziehungskonzepte vor, deren Wirksamkeit die Bindungsforschung belegen soll
Gesundheit
Vor Überforderung kann man sich schützen - indem man disziplinierter wird und sich selbst besser organisiert.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2021: Sich wieder nah sein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe