Das Abenteuer zum Ich

Ob in Blockbustern oder antiken Mythen – mit der Heldenreise fasziniert uns stets dasselbe Erzählmuster. Welche psychischen Konflikte stecken darin? ​

Die Illustration zeigt einen Mann mit einer Fackel in einer Höhle, in der ein großer Drachen ist
Der Held, der auszog, um sich seinem (inneren) Drachen zu stellen – ein klassisches Hollywood-Erzählmuster. © Simon Prades

Das Land sieht sich einer mächtigen Bedrohung gegenüber, aber die Führung realisiert diese nicht. Nur ein Mann erkennt, dass der Untergang droht, erhebt sich und stellt sich dem bösartigen Gegner, er begibt sich ins Herz der Gefahr – allein und auf sich gestellt –, erhält aber auf wunderbare Weise Hilfe und überwindet schließlich die Bedrohung. Er befreit das Land und gewinnt nebenbei noch das Herz einer schönen Frau. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Vermutlich ja, wenn Sie in letzter Zeit einmal im Kino waren. Dies ist ein Strickmuster vieler populärer Spielfilme. Es reicht aber weit über die Anfänge des Kinos zurück – wohl bis in die Zeit, als die Menschen begannen, sich Geschichten zu erzählen. Wir finden dasselbe Erzählmuster schon in den antiken Sagen und Mythen, ja selbst in den Märchen und Mythologien traditioneller Völker, die unter Steinzeitbedingungen lebten. Und auch in Werbe- und Zeitungstexten von heute. Die Regisseurin Doris Dörrie bezeichnete es in einem Dramaturgieworkshop für Journalisten und Journalistinnen als Droge. Leser und Zuschauerinnen verlangten danach. Selbst wenn man ihm, wie Dörrie, nicht immer folgen will, lohnt es zu wissen, was uns Menschen kulturübergreifend so sehr daran fasziniert. Carl Gustav Jung, der Begründer der analytischen Psychologie, war einer der Ersten, die das untersucht haben. Er bezeichnete dieses Geschichtenmuster als Archetyp des Heldenmythos.

Die Muster des Erlebens

Die Archetypen bilden das theoretische Fundament der jungschen Psychologie, sie machen deren Besonderheit gegenüber allen anderen psychotherapeutischen Schulen aus, sie waren – neben persönlichen Angelegenheiten – der ganz wesentliche Grund für die…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Psychologie nach Zahlen: Im Film haben Schurken immer schlechte Haut und sind schnell als Bösewichte zu erkennen. 5 Auffälligkeiten auf einen Blick.
Gesellschaft
Beim populärsten Spion besteht Therapiebedarf. James Bond laboriert an einem Mutterkomplex und dem Peter-Pan-Syndrom. Doch es gibt Hoffnung.
Familie
Bei Freud stand die reale Mutter im Mittelpunkt, Jung hingegen schuf den Mutter-Archetypus. Aber was ist das? Fragen an den Experten Ralf T. Vogel.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2021: Menschen verstehen wie die Profis
Psychologie Heute Compact 65: Besser schlafen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​
Beziehung
Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.